Facebook schließt nach Gesetzesstreit erste Verträge mit australischen Medien

Reuters

Sydney (Reuters) - Facebook hat erstmals nach der Einführung eines umstrittenes Mediengesetzes Verträge mit australischen Medienunternehmen geschlossen.

Das weltgrößte soziale Netzwerk gab am Freitag Vereinbarungen mit Private Media, Schwartz Media und Solstice Media bekannt. "Nach diesen Vereinbarungen wird es nun eine Reihe von Premium-Journalismus-Inhalten, einschließlich bisher kostenpflichtiger Inhalte, auf Facebook geben." Das australische Parlament hatte am Vortag ein Gesetz verabschiedet, das Online-Plattformen verpflichtet, ihre mit Nachrichten generierten Werbeeinnahmen mit Medienhäusern zu teilen. Facebook hatte sich gegen das Gesetz gesträubt.

Australien ist die erste Nation, die ein Gesetz dieser Art verabschiedet hat. Rund um den Globus suchen Regierungen seit Jahren nach Wegen, um den Einfluss der US-Technologieriesen einzudämmen. Mehrere Staaten haben nun erklärt, Schritte nach dem Beispiel Australiens einzuleiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Facebook Aktie

  • 310,63 USD
  • -0,58%
12.04.2021, 19:59, Nasdaq

onvista Analyzer zu Facebook

Facebook auf kaufen gestuft
kaufen
18
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 310,73 €.
alle Analysen zu Facebook
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Facebook (10.066)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Facebook" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten