Frankreich will Auslieferungsabkommen mit Hongkong nicht billigen

dpa-AFX

PARIS (dpa-AFX) - Nach der umstrittenen Verschiebung der Wahl in Hongkong will Frankreich das im Mai 2017 unterschriebene Auslieferungsabkommen derzeit nicht ratifizieren. Die Wahl müsse so bald wie möglich stattfinden und eine ehrliche demokratische Meinungsäußerung zulassen, forderte eine Sprecherin des Pariser Außenministeriums am Montag.

Das Außenamt wies auch auf das neue Sicherheitsgesetz hin, das den bisherigen Rahmen für Hongkong ("ein Land, zwei Systeme") in Frage stelle. Das neue Sicherheitsgesetz war Ende Juni verabschiedet und ist der bisher weitestgehende Eingriff in Hongkongs Autonomie. Deutschland hatte sein Auslieferungsabkommen bereits ausgesetzt, was in China zu Verärgerung führte./cb/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CAC 40 Index

  • 4.729,66 Pkt.
  • -0,69%
25.09.2020, 18:05, Euronext Indices

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.469,20 Pkt.-1,08%
Hang Seng 23.215,26 Pkt.-0,61%

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf CAC 40 (1.957)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "CAC 40" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten