Gericht entscheidet über Teslas Autopilot-Werbung

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Tesla droht wegen der Werbung für seinen "Autopiloten" eine juristische Schlappe. Das Landgericht München I wird am Dienstag (15.00 Uhr) voraussichtlich über die Zulässigkeit mehrerer Werbeaussagen entscheiden. Die Wettbewerbszentrale hat gegen den Hersteller geklagt, weil sie die Werbung als irreführend bewertet. In der mündlichen Verhandlung hatte das Gericht bereits angedeutet, es könne sein, dass die Kammer zum selben Schluss komme. (Az.: 33 O 14041/19)

Kern der Klage ist die Frage, ob Tesla in Bezug auf die Möglichkeiten seiner Autos in Sachen selbstständiges Fahren den Mund zu voll nimmt. So hatte die Wettbewerbszentrale Aussagen über ein Zusatzpaket moniert. Dabei hieß es auf der Homepage unter anderem: "Volles Potenzial für autonomes Fahren" oder "Autopilot inklusive". Die Wettbewerbszentrale argumentiert, dass Tesla diese Versprechen nicht erfüllen könne, weil die Autos weder fahrerlos fahren könnten, noch nach aktueller Rechtslage dürften./ruc/DP/nas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Tesla Aktie

  • 1.418,57 USD
  • -2,35%
10.08.2020, 22:00, Nasdaq

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Tesla

Tesla auf halten gestuft
kaufen
10
halten
21
verkaufen
22
39% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 1.213,20 €.
alle Analysen zu Tesla
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Tesla (20.274)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Tesla" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten