Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

IEA und OPEC in unterschiedlichen Welten

COMMERZBANK
IEA und OPEC in unterschiedlichen Welten
Eugen Weinberg (Commerzbank AG, Leiter Rohstoffanalyse, CM Research)

Energie: Die Internationale Energieagentur IEA kommt in ihrem gestern veröffentlichten Monatsbericht zu einer vollkommen anderen Markteinschätzung als die OPEC am Vortag. Die IEA sieht den globalen Ölmarkt im nächsten Jahr ausgeglichen und erwartet 2018 keinen weiteren Lagerabbau mehr. Dabei unterstellt die IEA, dass die Produktionskürzungen der OPEC und einiger Nicht-OPEC-Länder bis Ende 2018 verlängert werden. Für die OPEC besteht kein Spielraum für eine Ausweitung der Produktion. Die globale Ölnachfrage soll 2018 laut IEA um 1,4 Mio. Barrel pro Tag steigen, das Nicht-OPEC-Angebot um 1,5 Mio. Barrel pro Tag. Der Bedarf an OPEC-Öl im Jahr 2018 wird von der IEA auf 32,5 Mio. Barrel pro Tag geschätzt. Die OPEC-Produktion lag im September schon leicht darüber. Der Lagerüberhang belief sich im August laut IEA auf 170 Mio. Barrel und dürfte bis Jahresende noch leicht zurückgehen. Das Ziel des vollständigen Abbaus dürfte die OPEC aber deutlich verfehlen.

China hat im September laut Daten der Zollbehörde 9 Mio. Barrel Rohöl pro Tag importiert. Das waren 1 Mio. Barrel pro Tag mehr als im August und die höchste Importmenge seit sechs Monaten. Die Importe in den ersten neun Monaten lagen bei 8,5 Mio. Barrel pro Tag und damit 12% über dem Vorjahr. Die US-Rohöllagerbestände sind letzte Woche gemäß US-Energieministerium um 2,75 Mio. Barrel gesunken. Die US-Rohölproduktion fiel wegen der hurrikanbedingten Unterbrechungen im Golf von Mexiko um 81 Tsd. Barrel pro Tag.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1YCE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8
CE9J22CE9J22 Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8
CE7XGSCE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8
CE5YRGCE5YRG Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8

Edelmetalle: Gold handelt nach einem kurzzeitigen Rückgang gestern heute Morgen wieder bei fast 1.300 USD je Feinunze. Unterstützung erhält es vom US-Dollar, der sich nach der vorübergehenden Stärke gestern heute wieder schwächer zeigt. Auch der Rückgang der Anleiherenditen in den USA dürfte sich positiv auf den Goldpreis ausgewirkt haben. Daneben sorgen offenbar die politischen Unsicherheiten für eine solide Nachfrage nach Gold. So hat der Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, gestern zum Abschluss der fünften Verhandlungsrunde über die Brexit-Modalitäten gesagt, dass die Gespräche mit Großbritannien quasi einen Stillstand erreicht hätten. Für Verhandlungen über zukünftige Wirtschaftsbeziehungen sei es zu früh. Die Gefahr wächst, dass es zu einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU kommt. Sollte US-Präsident Donald Trump heute das Atomabkommen mit dem Iran aufkündigen - was von einigen Politikbeobachtern als wahrscheinlich erachtet wird -, dürfte dadurch Gold ebenfalls nachgefragt sein. Die US-Inflationsdaten könnten heute Nachmittag dagegen für etwas Gegenwind sorgen, da sie sich dem Zielwert der Fed annähern dürften und damit Zinsspekulationen auslösen könnten. Palladium ist gestern in der Spitze auf 988 USD je Feinunze gestiegen, den höchsten Stand seit Anfang September. Es hat damit den zweiten Tag in Folge kräftig zugelegt. Offenbar haben die guten chinesischen Autoabsätze dem Preis weiteren Auftrieb gegeben. Die Preisdifferenz zu Platin hatte sich daraufhin zeitweise auf über 50 USD je Feinunze ausgeweitet.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2XCD5B2X Faktor Long Gold-Future Faktor: 6
CD5B34CD5B34 Faktor Short Gold-Future Faktor: -6

Industriemetalle: Der Eisenerzpreis in Singapur springt heute zeitweise um fast 6% auf 62 USD je Tonne nach oben, nachdem China für September rekordhohe Eisenerzimporte gemeldet hatte. Daten der Zollbehörde zufolge wurde erstmals in einem Monat die Marke von 100 Mio. Tonnen überschritten. Da die Stahlhersteller bis zuletzt rekordhohe Mengen Stahl produziert hatten, war entsprechend die Nachfrage nach Eisenerz groß. Hinzu kam, dass die Stahlunternehmen, wie zu dieser Jahreszeit üblich, vor dem Winter ihre Bestände aufgestockt haben. Dabei war vor allem das in Australien und in Brasilien abgebaute hochwertige Erz gefragt. Zudem war die chinesische Eisenerzproduktion durch die umweltpolitischen Maßnahmen der Behörden beeinträchtigt. Sollte die Stahlproduktion in den Wintermonaten wie angeordnet gedrosselt werden, dürfte sich dies aber negativ auf die Nachfrage nach Eisenerz auswirken. Die chinesischen Kupferimporte haben im September gemäß Daten der Zollbehörde ebenfalls zugelegt. Mit 430 Tsd. Tonnen sind sie auf ein 6-Monatshoch gestiegen. In den ersten neun Monaten des Jahres blieben die Kupferimporte allerdings gut 9% hinter dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum zurück. Die Einfuhren von Kupfererz und -konzentrat legten dagegen wiederum zu. Mit 1,47 Mio. Tonnen lagen sie ebenfalls auf einem 6-Monatshoch und waren auch nach neun Monaten höher als im Vorjahr. Der Kupferpreis war schon gestern im Vorfeld der Daten auf ein 5-Wochenhoch von 6.900 USD je Tonne gestiegen.

Sind Sie der beste “Trader 2017”? Dann beweisen Sie es und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE!Die Commerzbank sucht den besten Trader 2017. Bereiten Sie sich im Online-Börsenspiel auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE, wöchentlich 2.222 Euro und eins von acht iPhone 7. Bereits jetzt kostenfrei anmelden und viele Vorteile sichern.

Hier geht`s zur Anmeldung!

Kontakt bei Fragen und Anregungen

Bei Fragen zu unseren Produkten rufen Sie uns an unter 069 – 136 47845.

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an zertifikate@commerzbank.com.

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Kontakt: Commerzbank
Corporates & Markets, EMC Public Distribution
Mainzer Landstrasse 153
60327 Frankfurt am Main
E-Mail: zertifikate@commerzbank.com
Info-Telefon: 069 136 47845
Kontakt-Fax: 069 136 47595
Internet: www.zertifikate.commerzbank.de
Reuters: COBA

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 63,27 USD
  • +0,60%
15.12.2017, 20:00, Deutsche Bank Indikation
Zugehörige Produkte
Knockout Put
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
CV5EHZ 65,0000 18,8450,270,28
CV5EL5 65,0000 17,5290,290,30
CV5EJ0 65,5000 16,4960,310,32
weitere Produkte
Optionsschein Call
WKNFälligkeitBasispreisOmegaGeldBrief
CV0UWH66,00008,5390,220,23
CV5JB169,00007,1520,200,21
weitere Produkte
Optionsschein Put
WKNFälligkeitBasispreisOmegaGeldBrief
CV0UY263,00005,4760,490,50
CV0UXV56,00006,2190,250,26
CV5JC950,00004,5800,270,28
weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (48)