Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Infineon bleibt auf Wachstumskurs

Hussam Masri

Werbung. Die Halbleiterbranche muss sich derzeit in einem schwachen Marktumfeld behaupten. Infineon bleibt jedoch offensiv und setzt seine Wachstumsstrategie fort. In den USA wollen die Neubiberger dazu für rund neun Mrd. Euro den Konkurrenten Cypress Semiconductor übernehmen. Wenn dies gelingt, wäre es die größte Übernahme der Firmengeschichte. Ende August gab es mit der Zustimmung der Cypress-Aktionäre einen Teilerfolg. Allerdings fehlt noch das grüne Licht seitens der Wettbewerbsbehörden. Diesbezüglich hat Infineon beim gescheiterten Übernahmeversuch von Wolfspeed schlechte Erfahrungen gemacht. Für den Cypress-Deal erwartet das Management jedoch einen erfolgreichen Abschluss bis Anfang 2020. Zur Teilfinanzierung der Übernahme hat Infineon bereits eine Kapitalerhöhung durchgeführt.

Auf der aktuellen Geschäftsentwicklung lasten insbesondere die derzeitige Flaute in der Automobilindustrie und das verlangsamte Wachstum in China. Als im Frühjahr absehbar wurde, dass die Autohersteller als wichtigste Abnehmer voraussichtlich weniger Chips nachfragen würden, hat das Infineon-Management sogar gleich zweimal die Jahresprognose gesenkt. Dennoch genießt der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss weiterhin das Vertrauen des Aufsichtsrats und durfte sich kürzlich über eine Vertragsverlängerung bis Ende 2022 freuen. Der 63-jährige Manager hatte Infineon in den vergangenen Jahren konsequent auf Wachstum getrimmt und soll seinen Kurs zunächst fortsetzen.

Währenddessen zieht Infineon zum September-Ultimo bereits Bilanz für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19. Laut Analysten hat sich der Konzern in der vorherrschenden Marktschwäche wacker geschlagen. Der jüngste Quartalsbericht für den Zeitraum April bis Juni weist gegenüber den vorhergehenden drei Monaten einen zweiprozentigen Umsatzzuwachs auf 2,02 Mrd. Euro aus und erfüllte damit die Analystenerwartungen. Sogar im wichtigen Geschäft mit der Autoindustrie nahmen die Erlöse dank der Nachfrage nach elektrischen Antrieben und Fahrerassistenzsystemen sowie dank des festeren US-Dollars um ein Prozent auf 888 Mio. Euro zu. Das Betriebsergebnis war jedoch leicht rückläufig. Von Quartal zu Quartal ging es hier um fünf Prozent auf 317 Mio. Euro bergab, sodass die operative Marge um einen Prozentpunkt auf 15,7 Prozent schrumpfte.

Seinem Ausblick legt das Management Annahmen zum EUR/USD-Wechselkurs zugrunde, da Infineon im internationalen Halbleitergeschäft von der Währungsentwicklung abhängig ist. Bei unterstellten 1,15 US-Dollar je Euro und nach einem kleinen weiteren Umsatzzuwachs im Abschlussquartal sollen die Gesamtjahreserlöse 2018/19 rund acht Mrd. Euro bei einer Segmentergebnismarge von etwa 16 Prozent erreichen. Eine Markterholung erwartet die Konzernleitung erst 2020 und sieht bisher noch keine Anzeichen für eine Aufhellung des Automarktes in China. Vorstandschef Reinhard Ploss betont jedoch, dass die strukturellen Treiber in den Zukunftsmärkten weiterhin intakt und die langfristigen Wachstumsperspektiven dementsprechend vielversprechend seien.

6,50 Prozent Festzins nach einem Jahr und 25 Prozent endfälliger Puffer

Die DekaBank 6,50 % Infineon Aktienanleihe Pro 10/2020 (WKN DK0VBX) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 6,50% p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Anleger sollten davon ausgehen, dass die Infineon-Aktie am Bewertungstag (16.10.2020) mindestens auf dem Niveau der endfälligen Barriere schließt, die bei 75,00 Prozent des Startwerts (Aktienschlusskurs vom 18.10.2019) fixiert ist.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Infineon-Aktien an den Anleger zu 100% des Startwerts übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 30.09.2019 bis 18.10.2019, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

ZertifikateAwards 2019/2020:

Vom 27.09. bis 31.10. online abstimmen, die DekaBank als Zertifikatehaus des Jahres wählen
und einen attraktiven Preis vom Ausrichter der Umfrage gewinnen.

Hier geht es zur Umfrage inkl. Teilnahmebedingungen.

Wir würden uns über Ihre Unterstützung und Ihre Stimme freuen.

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-19“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0VBX8_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

 

Die DekaBank ist das „Zertifikatehaus des Jahres“!
 
ZAward_2018_Publikum_Zertifikatehaus_1
 
Mehr Informationen: www.zertifikateawards.de

Scope ZMR AAA

Rating vom 20.08.2018, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Produkt- und Marktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie die Vertriebsunterstützung verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
zertifikate.deka.de
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu Infineon Aktie

  • 17,11 EUR
  • +0,89%
22.10.2019, 10:41, Xetra

onvista Analyzer zu Infineon

Infineon auf übergewichten gestuft
kaufen
51
halten
22
verkaufen
7
63% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 17,10 €.
alle Analysen zu Infineon