Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Inflation im Euro-Raum steigt auf 1,0 Prozent

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die Inflation im Euro-Raum ist im November wieder etwas stärker gestiegen.

Inflation im Euro-Raum steigt auf 1,0 Prozent

Die Verbraucherpreise zogen um 1,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag auf Basis einer Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit 0,9 Prozent gerechnet, nachdem im Oktober die Teuerung lediglich bei 0,7 Prozent gelegen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt knapp zwei Prozent als Idealwert für die Wirtschaft an. Diese Marke wird aber bereits seit Jahren verfehlt.

Wegen der trüben Konjunktur und der aus EZB-Sicht zu schwachen Inflation hatten die Währungshüter im September ein umfassendes geldpolitisches Lockerungspaket beschlossen. Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde, die seit Monatsbeginn im Amt ist, hat eine Fortsetzung der konjunkturstützenden Geldpolitik in Aussicht gestellt.

Angetrieben wurde der Preisauftrieb im November von Lebensmitteln, Alkohol und Tabak, die sich um 2,0 Prozent verteuerten. Die Preise für Dienstleistungen zogen um 1,9 Prozent an. Die von der EZB viel beachtete Kernrate der Inflation, in der die schwankungsreichen Preise für Energie und unverarbeitete Lebensmittel ausgeklammert sind, erhöhte sich auf 1,5 Prozent von 1,2 Prozent im Oktober. Ein dämpfender Faktor war hingegen Energie. Diese verbilligte sich im Schnitt um 3,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,90 EUR
  • -0,22%
05.12.2019, 22:17, außerbörslich

Kurs zu Eurokurs (Euro / Dollar) Devisen

  • 1,11 USD
  • +0,22%
05.12.2019, 22:17, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in steigende Devisenkurse investieren?

Mit Call Optionsscheinen können Sie auf steigende Kurse setzen.

Erfahren Sie mehr zu Optionsscheinen