Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Insider - Mediaset könnte Anteil an ProSieben weiter erhöhen

Reuters

Mailand (Reuters) - Der italienische Fernsehkonzern Mediaset erwägt einem Insider zufolge eine weitere Erhöhung seines Anteils an ProSiebenSat.1.

Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, aber Mediaset könnte seine Beteiligung an dem deutschen Unternehmen zunächst auf knapp 20 Prozent aufstocken, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Dienstag. Ein weiterer Insider sagte, die von der Familie des früheren italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi kontrollierte Mediaset plane gegenwärtig keine Erhöhung ihres Anteils, für die Zukunft schloss er dies aber nicht aus. Der italienische Fernsehkonzern plane keine Übernahme seines deutschen Konkurrenten, wolle ProSiebenSat.1 aber davon überzeugen, dass eine Vereinbarung über eine engere Verbindung notwendig sei, sagte einer der beiden Insider.

Mediaset hatte am Montagabend mitgeteilt, seine Beteiligung an der Sendergruppe um ProSieben, Sat.1 und Kabel 1 auf 15,1 von bisher 9,6 Prozent aufgestockt zu haben. Die Tochter Mediaset Espana habe sich weitere 5,5 Prozent gesichert. Den Italienern schwebt ein paneuropäischer Fernsehkonzern vor, um den Internetriesen Netflix und Amazon und deren Streamingangeboten die Stirn bieten zu können. Bereits im Juni hatte Mediaset eine niederländische Holding mit dem Namen Mediaforeurope gegründet, in der auch der ProSiebenSat.1-Anteil geparkt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu MEDIASET S.P.A. Aktie

  • 2,70 EUR
  • -0,89%
13.12.2019, 17:30, London Stock Exchange European Trade Reporting

onvista Analyzer zu MEDIASET S.P.A.

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf MEDIASET S.P.A... (37)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "MEDIASET S.P.A." wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten