Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

IPO/ROUNDUP 2: Laues Börsendebüt der privatisierten Post im Krisenland Portugal

dpa-AFX

(Neu: Schlusskurs, mehr Details.)

LISSABON (dpa-AFX) - Die zu 70 Prozent privatisierte portugiesische Postgesellschaft CTT hat bei ihrem Börsendebüt ein kleines Kursplus über die Ziellinie gerettet. In der Spitze war das Papier am Donnerstag bis auf 5,90 Euro nach oben geschnellt, ein Plus von knapp 7 Prozent zum Emissionspreis von 5,52 Euro. Zum Handelsschluss stand ein Plus von zwei Cent zu Buche. Der Emissionspreis für Wertpapiere von 'CTT - Correios de Portugal SA' lag am oberen Ende der Spanne.

Die Privatisierung der vor 493 Jahren (1520) von König Manuel I. gegründeten Staatspost spült nach Firmenangaben 579 Millionen Euro in die maroden Kassen des portugiesischen Staates. Es handelte sich um das erste Börsendebüt in Portugal seit mehr als fünf Jahren. 2008 hatte der Stromriese EDP seine Sparte für die erneuerbaren Energien abgespalten und an die Börse gebracht.

Bei der Privatisierung von CTT sei 56 Prozent des Gesamtkapitals an institutionelle Investoren gegangen, hieß es. Kleinanleger halten nun 12,62 und die Belegschaft 1,38 Prozent der Aktien. 30 Prozent der Anteile an CTT behält vorerst der Staat.

Der zuständige portugiesische Staatssekretär für Kommunikationen und Infrastrukturen, Sérgio Montero, bezeichnete die Privatisierung als 'enormen Erfolg'. 'Der größte Teil der Nachfrage kam aus dem Ausland. Das ist ein Zeichen von Vertrauen', sagte er.

Mit Kundgebungen und Streiks hatten die Beschäftigten gegen die Pläne protestiert und den Umstrukturierungsprozess angeprangert, der bislang zur Schließung von mehr als 100 Filialen führte. Die Zahl der Mitarbeiter schrumpfte zwischen Mitte 2012 und Mitte 2013 um 939 auf 13 156. Im ersten Halbjahr erhöhte sich der Gewinn leicht auf 31,6 Millionen Euro.

Mit dem Privatisierungsprogramm will Portugal die Auflagen der Geldgeber erfüllen, die das Land 2011 mit einem 78 Milliarden schweren Hilfspaket vor der Pleite retteten. Bisher trennte man sich von Anteilen an EDP, am Energieversorger REN sowie an der Flughafenverwaltungsbehörde ANA. Daraus flossen rund 6,5 Milliarden Euro in die Staatskasse. Das Mindestziel von 5,5 Milliarden ist längst übertroffen. Zur Privatisierung stehen unter anderem noch die Airline TAP, Teile der Wasserbetriebe Aguas de Portugal sowie Schiffswerften im Norden des Landes./er/DP/jha

Weitere News

weitere News

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten