Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

IPO/ROUNDUP: VW will Kontrolle an Nutzfahrzeugsparte bei Börsengang behalten

dpa-AFX

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Volkswagen -Konzern will bei einem möglichen Börsengang seiner Sparte für schwere Nutzfahrzeuge die Kontrolle behalten. Das sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag auf einer Pressekonferenz in Wolfsburg.

Der Konzern will das Geschäft mit den Lkw- und Busmarken MAN , Scania und der brasilianischen VW -Nutzfahrzeugtochter börsenfähig machen und es dafür zunächst in eine deutsche AG und danach in eine europäische Aktiengesellschaft (SE - Societas Europaea) umwandeln. Der Aufsichtsrat muss dem zweiten Schritt gesondert zustimmen. Das Vorhaben solle zeitnah umgesetzt werden, hieß es bereits am Vorabend.

Bei den restlichen neu gebildeten Markengruppen gebe es keine Pläne zur Verselbstständigung wie bei der "Truck & Bus" genannten Sparte, sagte der neue Vorstandschef Herbert Diess. Damit sind auch die leichteren VW-Nutzfahrzeuge (VWN), die wie die VW-Pkw-Kernmarke sowie Skoda und Seat zur Markengruppe "Volumen" gehören, nicht von den Plänen betroffen.

Größere Zukäufe erwartet Diess dagegen derzeit nicht, wie er sagte. Bei den Randbeteiligungen will er den Wert für den Konzern wie schon Vorgänger Matthias Müller prüfen - und gegebenenfalls auch verkaufen. VW werde hier alle Optionen durchrechnen. Zu den fraglichen Beteiligungen gehöre auch die Motorradmarke Ducati, die zur VW-Tochter Audi gehört. Bisher waren konkrete Vorhaben bei Verkäufen unter anderem am Widerstand im Aufsichtsrat gescheitert.

Abspaltungen des Lkw-Geschäfts sind derzeit in Mode. Auch Daimler arbeitet daran, die Sparte zu verselbstständigen, um sie letztlich womöglich an die Börse bringen zu können. Auch die Stuttgarter wollen die Mehrheit an dem Geschäft behalten.

NordLB-Autoexperte Frank Schwope warnte vor einem überhasteten Börsengang des Nutzfahrzeuggeschäfts. Eine umfassende Modulstrategie wie im Pkw-Bereich sei bei weitem noch nicht umgesetzt worden, schrieb der Analyst am Freitag. "Sinnvoller aus Aktionärssicht wäre die Implementierung einer Gleichteil-Strategie auch mit einheitlichen Motoren bei MAN und Scania (und Navistar), um möglichst viele Synergien zu heben." Ein Börsengang einer schlanken und ertragsstarken Truck & Bus könne dann in fünf bis zehn Jahren wesentlich lukrativer sein. VW hatte sich am US-amerikanischen Lkw-Hersteller Navistar beteiligt und kooperiert mit diesem.

Pötsch bestätigte zudem, dass die "Truck & Bus" getaufte Sparte ihren Hauptsitz von Braunschweig nach München verlagern wird. MAN hat als Teil des Nutzfahrzeuggeschäfts seinen Sitz ohnehin in München. Im vergangenen Jahr verkaufte Truck & Bus rund 205 000 Nutzfahrzeuge und damit fast 12 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte um gut 12 Prozent auf 23,9 Milliarden Euro./men/nas/das

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 169,64 EUR
  • +0,11%
24.04.2018, 17:35, Xetra
CitiFirst Blog
Knock-Out Call auf Volkswagen VZ Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HX1FKU open end 159,0000 9,9401,451,53
HX1HFS open end 161,1507 19,9900,730,81
HX1J9N 168,0000 121,3710,000,09
weitere Produkte
Knock-Out Put auf Volkswagen VZ
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HW9SRR open end 186,1389 9,9411,861,92
HX1KRA open end 176,9018 19,5120,931,01
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

onvista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf kaufen gestuft
kaufen
26
halten
1
verkaufen
2
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (22.749)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten