Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

IPO/'Spiegel': VW will bei Lkw-Börsengang bis 7 Milliarden Euro erlösen

dpa-AFX

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Volkswagen-Konzern will laut einem Pressebericht bei einem möglichen Börsengang seiner Lkw-Sparte Truck & Bus bis zu 7 Milliarden Euro erlösen. Dafür plane der weltgrößte Autobauer den Verkauf von bis zu einem Viertel der Anteile, berichtet der "Spiegel" in einem Vorabbericht am Freitag ohne Nennung von Quellen. Volkswagen hatte bereits am Vorabend mitgeteilt, das Geschäft in eine Aktiengesellschaft umwandeln zu wollen, um es "kapitalmarktfähig" zu machen. Eine Sprecherin von VW Truck & Bus wollte den Spiegel-Bericht nicht kommentieren und verwies auf die Mitteilungen des Unternehmens vom Vorabend.

Laut VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch will der Konzern die Mehrheit an dem Gebilde aus den Marken MAN , Scania und der brasilianischen VW-Nutzfahrzeugtochter auch im Fall eines Börsengangs behalten. Beschlossen sei dieser aber noch nicht. 2017 verkaufte Truck & Bus insgesamt 205 000 Nutzfahrzeuge, fast 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz wuchs um gut 12 Prozent auf 23,9 Milliarden Euro, das operative Ergebnis kletterte vor Sondereinflüssen um mehr als ein Viertel auf 1,7 Milliarden Euro.

Abspaltungen des Lkw-Geschäfts sind derzeit in Mode. Auch Daimler arbeitet daran, die Sparte zu verselbstständigen, um sie letztlich womöglich an die Börse bringen zu können. Auch die Stuttgarter wollen die Mehrheit an dem Geschäft behalten, sollte es an die Börse gehen.

NordLB-Autoexperte Frank Schwope warnte vor einem überhasteten Börsengang des Nutzfahrzeuggeschäfts bei VW. Eine umfassende Modulstrategie wie im Pkw-Bereich sei bei weitem noch nicht umgesetzt worden, schrieb der Analyst in einer Einschätzung am Freitag. "Sinnvoller aus Aktionärssicht wäre die Implementierung einer Gleichteil-Strategie auch mit einheitlichen Motoren bei MAN und Scania (und Navistar), um möglichst viele Synergien zu heben." Ein Börsengang einer schlanken und ertragsstarken Truck & Bus könne dann in fünf bis zehn Jahren wesentlich lukrativer sein. VW hat sich am US-amerikanischen Lkw-Hersteller Navistar beteiligt und kooperiert mit diesem./men/stw

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 169,64 EUR
  • +0,11%
24.04.2018, 17:35, Xetra
CitiFirst Blog
Knock-Out Call auf Volkswagen VZ Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HX18A0 open end 153,2975 9,9541,661,69
HX1HFT open end 162,1516 19,0960,780,80
HX1JBG 168,0000 99,5410,150,17
weitere Produkte
Knock-Out Put auf Volkswagen VZ
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HW9SRR open end 186,1389 9,9411,761,79
HX1KRB open end 177,9013 19,3180,940,96
HX1KRA open end 176,9018 22,0620,840,86
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

onvista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf kaufen gestuft
kaufen
26
halten
1
verkaufen
2
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (22.819)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Volkswagen VZ" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten