Japans Verbraucherpreise geben deutlich nach - Sorge vor Deflation

Reuters

Tokio (Reuters) - Die Verbraucherpreise in Japan sind so stark gefallen wie zuletzt 2010.

Unter Ausschluss der schwankungsanfälligen Lebensmittelpreise fiel die Teuerungsrate im Dezember um 1,0 Prozent zum Vorjahr, wie am Freitag aus Regierungsdaten hervorging. Die durchschnittlichen Erwartungen lagen bei einem Rückgang von 1,1 Prozent. "Der Konsum bremst scharf ab, deshalb können Einzelhändler ihre Preise nicht erhöhen. Japan steht in der Tat unter deflationärem Druck", sagte der Ökonom Takumi Tsunoda vom Shinkin Central Bank Research Institute. Damit steigen auch die Erwartungen an die japanische Notenbank, effektivere Wege zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie einzuschlagen.

Kurs zu CENTRAL BANK CORPORATION Aktie

  • 29,99 USD
  • +7,14%
24.02.2021, 17:40, FINRA other OTC Issues

Weitere Werte aus dem Artikel

Nikkei © n.a.n.a.

onvista Analyzer zu CENTRAL BANK CORPORATION

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "CENTRAL BANK CORPORATION" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten