Kone-Chef - Kartellfragen wären bei Thyssen-Aufzüge lösbar gewesen

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Der finnische Aufzugskonzern Kone will auch nach dem Aus im Bieterrennen um die Aufzugssparte von Thyssenkrupp die kartellrechtlichen Hürden für einen solchen Deal nicht überbewerten.

"Wir waren zuversichtlich, dass Wettbewerbsfragen kein Hindernis gewesen wären", sagte Vorstandschef Henrik Ehrnrooth am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Für seinen Konzern sei der Fall aber nun erledigt. Es sei der Moment gekommen, an dem das Risiko zu groß erschien. Daher sei man zu dem Schluss gekommen, mit der eigenen Strategie fortzufahren. "Für uns ist es immer wichtig, nicht etwas zu unternehmen, das die eigene starke Position gefährdet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ThyssenKrupp Aktie

  • 5,47 EUR
  • +0,47%
08.04.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu ThyssenKrupp

ThyssenKrupp auf übergewichten gestuft
kaufen
33
halten
22
verkaufen
6
54% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 5,49 €.
alle Analysen zu ThyssenKrupp
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf ThyssenKrupp (10.970)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ThyssenKrupp" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten