Kreml kritisiert USA für diplomatischen Boykott der Winterspiele

dpa-AFX

MOSKAU (dpa-AFX) - Der Kreml hat den diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking durch die USA kritisiert. Russland trete dafür ein, dass die Politik aus olympischen Angelegenheiten herausgehalten werde, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Staatschef Wladimir Putin will dagegen im Februar nach China fliegen. Die USA hatten ihre Entscheidung mit Menschenrechtsverletzungen in China begründet.

Die Olympischen Winterspiele finden vom 4. bis 20. Februar 2022 in China statt. Dem autoritär regierten Land werden von vielen Seiten Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Wegen Sanktionen als Reaktion auf staatlich organisiertes Doping können russische Athleten bei den Winterspielen nicht offiziell für ihr Land antreten, sondern nur für das Russische Olympische Komitee (ROC). Peskow sagte: "Das Wichtigste ist für uns, dass alle Sportler das Recht haben, an fairen Wettkämpfen teilzunehmen."/cht/DP/eas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 34.010,95 Pkt.
  • -0,43%
28.01.2022, 16:37, außerbörslich

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (29.936)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Dow Jones" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten