Kutzers Zwischenruf: Ich wünsche Ihnen Geld, Gold und Gesundheit

Hermann Kutzer

Nach dem Höhenflug mit zahlreichen Indexrekorden ein steiler Absturz - Aktienmärkte jetzt in einer Baisse. Die Börsen hätten vorher weit nach oben übertrieben, schimpfen einzelne Miesmacher. Wichtiger für die Anleger wäre es zu wissen, ob die Reaktion nach unten eine Übertreibung ist. Die bisherigen Stellungnahmen der professionellen Vordenker fallen allerdings unterschiedlich aus. Es können auch nur Ansichten und Prognoseversuche sein, mehr nicht. Keiner weiß, wo es in den kommenden Wochen und Monaten langgeht - die Welt ist im Ausnahmezustand. Und wer von den Profis seinen Kunden Konkretes an die Hand geben möchte, versäumt oft (das ist meine Kritik!) den zeitlichen Horizont abzustecken. Sie wissen längst, geschätzte Anleger, wie wichtig eine Erklärung ist, was unter kurz-, mittel- und langfristig verstanden wird.

Dafür klingt es langweilig bis hilflos, wenn in den Medien von „Verunsicherung“ der Börsianer die Rede ist. Börsen sind immer unsicher (= unterschiedlicher Ansicht) über irgendetwas, denn sonst gäbe es nicht Käufer und Verkäufer zugleich - zugespitzt: Alle stünden auf einer Seite. Aktuell ist der Grad der Nervosität jedoch extrem hoch, was sich unter anderem an der Aktienmarktvolatilität ablesen lässt: Der VDax für den Dax und der VIX (CBOE Volatility Index) für den S&P 500 haben mit Werten von über 70 ein Niveau erreicht, das bislang nur zum Höhepunkt der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise übertroffen wurde. Nach Einschätzung des Helaba Research ist dies ist ein klares Indiz dafür, dass die Märkte derzeit nach unten übertreiben. Und dazu heißt es weiter: „Es liegt in der Natur von Übertreibungen, dass kaum abschätzbar ist, wie lange diese Phase anhält und auf welchem Niveau der Kursverfall stoppen wird. Aufgrund der enormen Abwärtsdynamik müssen wir unsere Kursprognosen nochmals reduzieren.“

Ich möchte heute einen „GGG-Vorschlag“ (Geld, Gold, Gesundheit) wagen, der sich speziell an „mittelfristige“ Privatanleger richtet. Darunter verstehe ich einen zeitlichen Horizont von etwa zwei bis fünf Jahren. Naheliegend ist das Risk-on vorübergehend zu drosseln, d.h. den Aktienanteil eines gemischten Portfolios zu verringern. Die so gewonnene Liquidität (plus weiterer frischer Mittel) sollte nicht gleich wieder voll reinvestiert werden. Sinnvoll ist jedenfalls, Cash nicht nur auf Konten zu parken, sondern teilweise in physisches Gold umzuwandeln - vorzugsweise in kleine Münzen und Barren. Wer dennoch - auch jetzt - sein Glück am Aktienmarkt suchen möchte, dem bekräftige ich meine alte Empfehlung, in internationale Werte des Gesundheitssektors oder entsprechende Fonds zu investieren. Meldungen über Fortschritte bei der Erprobung bzw. Zulassung neuer Medikamente finden in diesen Tagen naturgemäß besonders große Beachtung - nicht nur, wenn es um das Coronavirus geht, sondern beispielsweise auch Mittel für die Krebstherapie. Healthcare

ist auch für ganz langfristig denkende Anleger ein Thema, das einen Schwerpunkt im Depot bilden kann. Dazu noch eine kleine Liste von Namen, die im Blickfeld institutioneller Investoren stehen: Roche, Sanofi, Bristol-Myers Squibb, Pfizer, Seattle Genetics, GlaxoSmithKline, AbbVie, Gilead Sciences, UnitedHealth Group, AMN Healthcare Services, Merck & Co.

Bleiben Sie gesund und geduldig, liebe Anleger!

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.729,87 USD
  • +0,51%
29.05.2020, 22:59, Deutsche Bank Indikation
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (19.335)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Goldpreis" wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Goldpreis"-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten