Kutzers Zwischenruf: In Gold langfristig investieren, nicht wegen US-Wahl spekulieren

Hermann Kutzer

„US-Wahl: Die Welt hält den Atem an.“ Tendenziell sicher richtig, aber wohl übertrieben, wie ein französischer Fondsmanager seine aktuelle Analyse der Finanzmärkte titelt. Ein Frankfurter Stratege formuliert: „Angst und Misstrauen sind und bleiben Treiber des Goldpreises.“ Kein Widerspruch, nur: Wieso wird in diesen Tagen der Preis des edlen Metalls nicht nach oben getrieben? Ist Donald J. Trump nicht Grund genug, um massiv in Gold (physisch oder als Minenwerte) zu investieren? Es fällt jedoch mit jedem Tag schwerer, den noch amtierenden President ernst zu nehmen. Das müssen wir aber. Seine Unberechenbarkeit ist gefährlich, auch für Kapitalanleger.

Das internationale Interesse an Edelmetall-Investments ist groß. Und Gold ist eine anerkannte Reservewährung, ist das sichere Geld. Seit Jahren kommen immer wieder und mit zunehmender Tendenz starke spekulative Kräfte hinzu. Gold wird dann zeitweise als Konkurrent zu anderen Anlageklassen angesehen und soll in überschaubarer Zeit Wertsteigerung bescheren, obwohl es bekanntermaßen keine Ausschüttungen gibt - weder Zinsen noch Dividenden. Auf Monatsbasis hat das güldene Metall in der Leitwährung US-Dollar gerechnet 1 Prozent verloren, ist aktuell also glanzlos. Anders das längerfristige Bild, denn gegenüber dem Preis vor genau einem Jahr ist der Preis um gut 27 Prozent gestiegen (und mehrjährig noch viel höher!).

Damit rückt wieder der Zeitfaktor, den ich bei fast allen Anlagethemen gerne anspreche, in den Vordergrund. Allgemeingültige These: Der Anlagezeitraum ist wichtiger als der Anlagezeitpunkt. Deshalb teile ich auch die Meinung von Strategen, die mit einem weiten Zeithorizont auf Edelmetall setzen, denn in unserem Zeitalter der Angst dürfte der Gold-Preis langfristig weiterhin steigen. Gold ist ein Fieberthermometer zur Messung des Zustands der Welt und der Stimmung der Anleger. Die Temperatur dürfte im roten (zumindest im gelben) Bereich bleiben. Nach dem starken Anstieg des Goldpreises in den vergangenen Monaten ist jedoch ein temporärer Rückgang der Notierung ganz natürlich.

Aktuell gibt es mehrere Faktoren, die für steigende Preise sprechen - von der Nullzins-Phase über den schwachen Dollar bis zu den verschuldungsbedingt aufkeimenden Inflationsängsten. Gold wird nun einmal als Misstrauensvotum gegen Politiker und Zentralbanker betrachtet. Deshalb geht der Blick immer wieder über den Atlantik, deshalb haben der 3. November und die anschließenden Weichenstellungen der amerikanischen Wirtschafts- und Sozialpolitik mutmaßlich größere Bedeutung für institutionelle Investoren als andere Wahltermine (und frühere US-Wahlen). Ich würde dennoch nicht mit dem Goldpreis spekulieren - es sei denn mit Aktien führender Minen -, sondern physisches Gold, ETFs und Goldsparpläne als Langfrist-Investment betrachten. Aktien & Edelmetalle - die ideale Kombination für ein vielversprechendes Kern-Investment!

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.843,13 USD
  • +0,10%
04.12.2020, 15:56, Deutsche Bank Indikation
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (35.985)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Goldpreis" wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Goldpreis"-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten