Kutzers Zwischenruf: Konjunkturerwartungen machen Anlegern Mut

Hermann Kutzer

Börsianer - ob Händler, Analysten oder Investoren - versuchen naturgemäß frühzeitig zu ergründen, was auf sie zukommt bzw. auf sie zukommen kann. Damit sollen Risiken einer Fehleinschätzung reduziert werden, doch schafft auch der Blick nach vorn Unsicherheit. Und so mögen Konjunkturindikatoren für die Marktteilnehmer interessant und wichtig sein, sie selbst können gerade an der Börse für die ganze Palette von falschen Anlageentscheidungen mitverantwortlich sein - mit der Folge euphorischer Kursübertreibungen nach oben bis zu überängstlichen Schwächanfällen.

So gesehen bestätigt die monatliche Konjunkturumfrage des Mannheimer ZEW-Instituts die (angesichts der Corona-Ungewissheit) die aktuelle Gelassenheit der Marktteilnehmer. Positiv ausgedrückt: Es gibt keinen Grund für furchtsames Handeln, sondern macht Aktienanlegern eher Mut. Wichtigstes Ergebnis ist nämlich, dass die ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Laut Februarumfrage klettert der Indikator der Erwartungen unerwartet deutlich und liegt mit 71,2 Punkten um 9,4 Punkte höher als im Januar. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen mit einem Rückgang auf 59,6 Zähler gerechnet. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland verschlechtert sich geringfügig im Vergleich zum Vormonat. Damit befindet sich die Lageeinschätzung seit sechs Monaten praktisch unverändert auf dem gleichen niedrigen Niveau.

Die Finanzmarktexperten (179 Analysten haben sich an dieser ZEW-Umfrage beteiligt) schauen also optimistisch in die Zukunft. Sie sind zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft auf Sicht von sechs Monaten (= Zeitraum der Abfrage) wieder auf Wachstumskurs sein wird. Vor allem bei Konsum und Handel wird ein deutlicher Aufholprozess erwartet. Die Erwartungen der Fachleute an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen im Februar ebenfalls erheblich an und liegen mit 69,6 Punkten um 11,3 Punkte über dem Wert vom Januar. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet steigt um 4,3 Punkte auf einen neuen Wert von minus 74,6 Punkten.

„Bei den Finanzmarktteilnehmern kehrt großer Optimismus zurück - sie glauben, dass die deutsche Wirtschaft die Krise in den kommenden sechs Monaten überwinden kann“, schreibt das Research der DZ Bank in einer spontanen Reaktion auf den neuen ZEW-Erwartungsindikator. Nach Ansicht der Finanzmarktteilnehmer dürften die Beschränkungen ab dem Frühjahr gelockert werden. Sie glauben nicht an eine dritte Corona-Welle.

Nur: Auch solche Stimmungsumfragen sind stets eine Momentaufnahme. Erfahrungsgemäß kann sich das Sentiment an der Börse kurzfristig ändern, im Extremfall von heute auf morgen. Danach sieht es gegenwärtig aber nicht aus. Schau’n mer mal, dann sehn mer scho (Franz Beckenbauer).

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.155,33 Pkt.
  • -1,46%
20.04.2021, 19:53, Citi Indikation
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (169.188)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten