Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Kutzers Zwischenruf: Skeptische Strategen warnen Anleger weiter vor politischen Belastungen im kommenden Jahr

Hermann Kutzer

Nun kann man sie doch wieder lauter hören, die warnenden Stimmen der Skeptiker. Namhafte internationale Fondsgrößen teilen nicht oder nur mit starken Vorbehalten die Zuversicht vieler Kollegen, Wirtschaft und Börse seien nur knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt. Die Berufsoptimisten gehen deshalb dem neuen Jahr mit vorsichtiger Zuversicht entgegen. Doch melden sich jetzt auch eher zurückhaltende Volkswirte und Analysten, deren Argumentation die Privatanleger weiter verunsichert kann. Denn die Skeptiker sehen in der unberechenbaren Geo- und Wirtschaftspolitik auch 2020 den wichtigsten Einflussfaktor für die Märkte.

Einer der Verantwortlichen ist schnell ausgemacht: Donald J. Trump. Seine Äußerungen zum Beginn des Londoner Nato-Gipfels sind ein weiterer Beleg für die miserable Stimmung unter den Großmächten. Spontan irritiert (aber nicht geschockt) zeigten sich heute die Börsianer über die Worte Trumps, er könne sich ein Handelsabkommen mit China auch erst nach der Wahl im November 2020 vorstellen. „Ich habe keine Frist, nein. In gewisser Weise denke ich, dass es besser ist, bis nach der Wahl mit China zu warten.” Trump legt sich aber auch mit Frankreich an, mischt sich in Hongkong ein.

2020 wird höchstwahrscheinlich ein weiteres Jahr voller politischer Turbulenzen und Nachrichten, die die Aktienmärkte in hohem Maße beeinflussen werden. Neben dem Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen im November nächsten Jahres wird es für Anleger schwierig, den damit verbundenen Nachrichtenfluss im Vorfeld der Abstimmung zu ignorieren. Die Unsicherheit durch den globalen Handelskonflikt ist der Faktor, der das verarbeitende Gewerbe und handelsbezogene Dienstleistungen am meisten belastet. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die Industrieländer haushalts- und geldpolitisch verausgaben, sodass Risikoanlagen extrem anfällig werden können.

Knock-Outs zum Goldpreis

Kurserwartung
Goldpreis-Rohstoff wird steigen
Goldpreis-Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Fazit einer ähnlichen Betrachtung: Die Anleger sehen sich aktuell einer zunehmenden Anzahl bislang beispielloser Herausforderungen gegenüber, die dementsprechend einzigartige Lösungen erfordern. Anlagestrategien, die in den letzten zehn Jahren gut funktioniert haben mögen, werden in den kommenden zehn Jahren wahrscheinlich weniger erfolgreich sein. Die Anleger sollten sich auf die Herausforderungen der heutigen Zeit vorbereiten, indem sie Portfolios aufbauen, die eine echte Diversifizierung gegenüber stark korrelierten Risiken in vielen Anlageklassen bieten. Als relativ sicher gelten Vermögenswerte insbesondere im japanischen Yen, in der norwegischen Krone und der schwedischen Krone. Auffallend selten taucht Edelmetall als Empfehlung auf.

Ich bleibe bei meiner Empfehlung, geschätzte Anleger, auch unabhängig von der individuellen Risikoeinschätzung auf eine Portfoliomischung durch Aktien, Immobilien und Gold als Kernanlagen zu setzen.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.476,01 USD
  • +0,58%
13.12.2019, 22:59, Deutsche Bank Indikation

Kurs zu Euro / Yen (Yenkurs) Devisen

  • 121,51 JPY
  • 0,00%
15.12.2019, 17:09, außerbörslich
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (23.494)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Goldpreis" wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Goldpreis"-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten