Kutzers Zwischenruf: Und wenn es doch anders kommt?

Hermann Kutzer

Die Adventszeit beginnt und Weihnachten ist nah - da glaubt man gerne an das Gute. Und das ist nicht mehr fern: Impfstoffe sind da und können schon bald eingesetzt werden, Donald Trump wird im Januar das Weiße Haus an seinen demokratischen Nachfolger Joe Biden übergeben und den ganzen politischen Zoff (einschließlich Brexit) schieben wir erst einmal beiseite, denn die Pandemie zu beherrschen, ist das vorrangige Ziel. Wird das im Laufe der nächsten Monate erreicht, kann dies der Beginn einer neuen Bergetappe für die Börsen sein. Der Aktienmarkt ist bereit und wird versuchen, das Krisenende vorweg zu nehmen. Denn es wird dann nicht lange dauern, bis sich die Weltwirtschaft mit neuer Kraft erholt und die Unternehmen zunehmend über bessere Zahlen berichten.

So weit, so gut. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, geschätzte Anleger, was es (voraussichtlich) bedeuten würde, wenn es doch anders käme, weil alles länger dauert als erwartet? Dafür spricht momentan zwar wenig, doch lohnt es sich immer, Chancen und Risiken gemeinsam zu betrachten. Nimmt man die aktuelle Stimmung der Börsianer, dann gibt es mindestens zwei positive Erkenntnisse: Die Erfolgsnachrichten der Impfstoff-Forscher haben spontan wie frischer Kraftstoff für den Aktienmarkt gewirkt - ohne dass überbordende, endlose Euphorie ausgebrochen wäre. Zudem ist die Angst vor einem neuen Crash weitgehend verflogen, weil sich die Börsianer beiderseits des Atlantiks auf ihre Notenbanken verlassen können - die werden auch in Zukunft Wirtschaft und Märkte ohne Limit mit Liquidität versorgen. Dazu kommen zuvor ungeahnte Gelder durch die Fiskalpolitik.

Aber wenn es doch anders kommt? Wenn die Impfstoffe nicht schnell, wirkungsvoll  und breit eingesetzt werden können? Wenn die Infektionszahlen nur zögerlich kleiner werden? Wenn die Medien zu Beginn 2021 über eine hohe Welle von Firmenpleiten berichten müssen? Wenn Lageberichte und Prognosen aus der Wirtschaft nach unten korrigiert werden? Ich will den Börsen-Bären keinen Mut machen, sondern nur an das erinnern, was auch möglich ist. Denn das sollten kurz- bis mittelfristig orientierte Anleger in ihrer Taktik berücksichtigen.

Betont vorsichtige Investoren können entsprechende Vorsorgemaßnahmen treffen, unter anderem indem sie alle Aktienpositionen gegen stärkere Verluste absichern. Ohnedies bietet es sich immer noch an, mit neuen Engagements eher zurückhaltend zu sein („Bisschen-Taktik“) und/oder sich auf gezieltes Stockpicking zu konzentrieren. Schließlich bleibt meine alte Empfehlung sinnvoll, parallel zur Aktienanlage in physisches Gold zu investieren - ungeachtet seiner jüngsten Preisschwäche.

Wie gesagt, dass es so kommen wird, ist nicht meine Prognose. Und es betrifft das kurzfristige Taktieren. Die langfristige Anlagestrategie - insbesondere mit Sparplänen auf Aktien, Investmentfonds und Gold - sollte in keinem Szenario in Frage gestellt werden.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.828,34 USD
  • -0,96%
15.01.2021, 22:59, Deutsche Bank Indikation
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (25.487)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Goldpreis" wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Goldpreis"-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten