Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Liberaldemokraten lehnen von Labour-Chef geführte Übergangsregierung ab

Reuters

London (Reuters) - In Großbritannien hat sich die Chefin der pro-europäischen Liberaldemokraten (LDP) gegen den Labour-Plan zur Verhinderung eines ungeregelten Brexit gewandt.

Liberaldemokraten lehnen von Labour-Chef geführte Übergangsregierung ab

Labour-Chef Jeremy Corbyn sei nicht die richtige Person, um eine mögliche Übergangsregierung anzuführen, sagte LDP-Chefin Jo Swinson am Donnerstag. Grundsätzlich sei sie aber bereit, mit jedem zusammenzuarbeiten, um Premierminister Boris Johnson zu stoppen. Dieser will den Brexit Ende Oktober notfalls auch ohne Scheidungsabkommen mit der EU durchziehen und damit die Europäische Union zu Zugeständnissen zwingen. Vor allem die Wirtschaft fürchtet einen ungeordneten EU-Ausstieg. Swinson ergänzte, die Parlamentarier könnten nach der Sommerpause noch ein Gesetz verabschieden, das einen No-Deal-Brexit verhindere.

Corbyn hatte zuvor in einem Brief an die Chefs der Oppositionsparteien auf der Insel und mehrere einflussreiche Unterhaus-Abgeordnete der regierenden Konservativen, die den Kurs Johnsons ablehnen, für eine Übergangsregierung unter seiner Führung geworben. Diese würde umgehend Neuwahlen ansetzen und auch ein zweites Referendum über den EU-Ausstieg auf den Weg bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 7.188,04 Pkt.
  • +0,99%
19.08.2019, 12:11, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf FTSE (1.174)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "FTSE" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten