Macron fordert von Europäern klare Strategie für den Mittelmeerraum

dpa-AFX

PARIS (dpa-AFX) - Angesichts von Spannungen und bewaffneten Auseinandersetzungen im Mittelmeerraum fordert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine gemeinsame europäische Politik für diese Region. Dies sei ebenso nötig wie dringlich, sagte der 42-Jährige am Montag vor Militärangehörigen in Paris.

Europa müsse seine Rolle ohne Naivität und Gefälligkeiten neu definieren. Anlass für Macrons Äußerungen war der Nationalfeiertag am Dienstag, bei dem die Armee in Frankreich traditionell im Mittelpunkt steht.

Mit Blick auf den Konflikt im ölreichen nordafrikanischen Land Libyen sagte Macron: "Es gibt keine militärische Lösung in Libyen. Nur eine politische Lösung, zu der wir ständig beigetragen haben, ist möglich." Die Stabilisierung des Landes sei wichtig für die Sicherheit Europas und der afrikanischen Sahel-Zone.

Der Präsident kritisierte, dass Waffen und Söldner in das Land gelangen, nannte dabei aber keine Namen von Ländern. In den vergangenen Wochen hatte er mehrfach die Türkei scharf angegriffen, die in dem Konflikt die international anerkannte Regierung unterstützt.

Libyen befindet sich seit dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 im Chaos. In dem Staat kämpfen verschiedene Milizen um Macht und Einfluss./cb/nau/DP/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CAC 40 Index

  • 4.909,51 Pkt.
  • +0,40%
10.08.2020, 18:05, Euronext Indices

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf CAC 40 (2.176)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "CAC 40" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten