Meine Top-Fintech-Aktie zum Kauf im Jahr 2022

Fool.de · Uhr
Wichtige Punkte
  • PayPal hat im letzten Jahr schlechter abgeschnitten als der Markt, vor allem, weil der Boom, den das Unternehmen im Jahr 2020 erlebte, abgekühlt ist.
  • Das Unternehmen hat kürzlich zwei wichtige Schritte unternommen, die perfekt zu seinen langfristigen Zielen passen.
  • Die PayPal-Aktie hat in der Vergangenheit trotz der jüngsten Probleme den Markt überflügelt.

Letztes Jahr fielen die Aktien des Fintech-Giganten PayPal Holdings, da die Anleger mit dem verlangsamten Umsatzwachstum des Unternehmens nicht zufrieden waren. Auch die Prognosen von PayPal zum vierten Quartal waren nicht gerade hilfreich. Das Unternehmen rechnet für diesen Zeitraum mit einem Umsatz zwischen 6,85 und 6,95 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 12 bis 14 % gegenüber dem vierten Quartal 2020 entspricht.

Der Markt ist daran gewöhnt, dass PayPal höhere Wachstumsraten erzielt, was erklärt, warum einige Investoren derzeit nicht allzu optimistisch sind. Es ist jedoch wichtig, die jüngsten Ergebnisse (und Prognosen) von PayPal im Kontext zu betrachten. Im Folgenden erkläre ich, warum die aktuellen Herausforderungen des Unternehmens nur vorübergehend sind und warum es eine hervorragende Fintech-Aktie für 2022 und darüber hinaus bleibt.

PYPL DATEN VON YCHARTS

Der pandemische Rückenwind

Im Jahr 2020 erlebte das Geschäft von PayPal ein ungewöhnliches Wachstum, da die Kunden ihre Gewohnheiten mit Beginn der Pandemie änderten. Dabei bezeichnete PayPal selbst das zweite und dritte Quartal 2020 als eine der stärksten Perioden in der Geschichte des Unternehmens, was die Performance angeht.

Es war jedoch absehbar, dass die Verbrauchergewohnheiten irgendwann wieder zu den Normen von vor der Pandemie zurückkehren würden, und genau das ist letztes Jahr passiert. Angesichts dieses Faktors ist es nicht überraschend, dass das Geschäft von PayPal im letzten Jahr nicht so stark war wie im Jahr 2020. Der Fintech-Gigant war nicht der Einzige, der diese pandemiebedingte Dynamik erlebte.

Viele andere Unternehmen - von Streaming-Plattformen wie Netflix bis hin zu E-Commerce-Spezialisten wie Pinterest - enttäuschten die Anleger im letzten Jahr aufgrund eines verlangsamten Wachstums. Vor diesem Hintergrund erscheinen die niedrigeren Umsatzwachstumsraten von PayPal zwar nicht ideal, aber nicht so schlimm.

Spannende Möglichkeiten

Das vergangene Jahr war kein kompletter Reinfall für PayPal, denn das Unternehmen hat mehrere Schritte unternommen, die dazu beitragen könnten, dass sich seine Finanzergebnisse im Jahr 2022 und darüber hinaus verbessern. Erstens kündigte PayPal im dritten Quartal 2021 an, dass Nutzer seiner Peer-to-Peer-Zahlungs-App Venmo in der Lage sein werden, auf der Haupt-Webseite von Amazon in den USA mit Venmo zu bezahlen.

Überlegen wir uns, warum das für PayPal eine große Sache sein könnte. Im dritten Quartal hatte Venmo mehr als 80 Millionen Nutzer, von denen laut einer Verhaltensstudie 47 % daran interessiert wären, mit Venmo zu bezahlen, wenn sie bei Online-Händlern einkaufen.

Das bedeutet, dass mehr als 37 Millionen Venmo-Nutzer diese neue Funktion der App zu schätzen wissen. Aber das ist nur ein erster Schritt für Venmo - wenn auch ein ziemlich großer Schritt angesichts der Größe von Amazon - um eine Zahlungsoption für so viele Onlinehändler wie möglich zu werden.

Venmo verdient Geld, indem es (unter anderem) Gebühren für die Funktionen von Pay with Venmo erhebt. Nach Angaben der Geschäftsführung wird diese Funktion von nun an einer der wichtigsten Umsatzträger der App sein. Deshalb ist die Partnerschaft mit Amazon so wichtig, und die Investoren sollten davon ausgehen, dass PayPal weitere namhafte E-Commerce-Unternehmen als Partner gewinnen wird. Die Bemühungen des Unternehmens, Venmo zu monetarisieren, stecken wohl noch in den Kinderschuhen, was ein gutes Zeichen für die Zukunft des Tech-Giganten ist.

Zweitens hat PayPal im vergangenen Jahr das japanische Unternehmen Paidy (Buy Now Pay Later, BNPL) für 2,7 Milliarden US-Dollar in bar übernommen; die Transaktion wurde im September abgeschlossen. BNPL ermöglicht es Verbrauchern, Waren nach dem Kauf zu bezahlen, oft ohne Gebühren oder Zinsen.

PayPal verzeichnet eine wachsende Akzeptanz von BNPL, da Kunden zunehmend flexible Möglichkeiten suchen, um Waren und Dienstleistungen online zu bezahlen. Das Unternehmen plant, sein BNPL-Angebot in weiteren Ländern auszubauen, und die Aufnahme von Paidy wird die Ambitionen von PayPal in Paidys Heimatland unterstützen. Der CEO des Unternehmens, Dan Schulman, sagte dazu: „Diese [Übernahme] wird unseren Schwung in Japan beschleunigen, einem strategisch wichtigen Markt und einem der größten E-Commerce-Märkte der Welt.“

Nicht aufgeben bei diesem vielversprechenden Unternehmen

Die Aktien von PayPal stiegen im Jahr 2020 sprunghaft an, da sich die Anleger vom Rückenwind, den das Unternehmen durch den Ausbruch des Coronavirus erfuhr, ein wenig zu sehr beeindrucken ließen. Als klar wurde, dass dieser Rückenwind nur vorübergehend war und sich bereits deutlich abgeschwächt hatte, rannten die Anleger weg. Aber ein Blick über den Tellerrand hilft, eine neue Perspektive zu finden: PayPal hat sich in den letzten zwei, drei und fünf Jahren besser entwickelt als der breite Markt.

Dank der Möglichkeiten, die das Unternehmen mit Venmo, seinen BNPL-Unternehmen und anderen verfolgt, ist PayPal in der Lage, noch viele Jahre lang eine führende Rolle auf dem schnell wachsenden Fintech-Markt zu spielen. Deshalb sollten Anleger über die jüngsten Probleme des Unternehmens am Markt hinwegsehen. Es wird sich auszahlen, wenn du die Volatilität dieses Top-Technologiewertes durchstehst.

Der Artikel Meine Top-Fintech-Aktie zum Kauf im Jahr 2022 ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Prosper Junior Bakiny auf Englisch verfasst und am 15.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Prosper Junior Bakiny besitzt Amazon, PayPal Holdings und Pinterest. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Netflix, PayPal Holdings und Pinterest. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 calls auf Amazon, long Januar 2022 $75 calls auf PayPal Holdings, und short Januar 2022 $1.940 calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2022

Foto: Getty Images