Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Merkel wird "in allernächster Zeit" britischen Premier Johnson treffen

Reuters

Berlin (Reuters) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich in das Ringen um einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union direkt einschalten.

Merkel werde "in allernächster Zeit" mit dem neuen britischen Premierminister Boris Johnson zusammentreffen, kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin an. Details dazu würden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Merkel und Johnson werden sich beim G7-Gipfel vom 24. bis 26. August im französischen Biarritz begegnen, ein bilaterales Treffen dürfte vor diesem Termin stattfinden, also in der kommenden Woche.

Johnson ist entschlossen, sein Land bis zum 31. Oktober aus der EU zu führen, notfalls auch ohne Abkommen. Deutschland wie auch die anderen verbleibenden EU-Staaten bevorzugen einen Brexit mit Abkommen, wie Seibert bekräftigte. Neuverhandlungen über den mit Johnsons Vorgängerin Theresa May vereinbarten Austrittsvertrag schließt die EU aber aus. Ein ungeordneter Brexit sei in niemandes Interesse, sagte Seibert. Allerdings tickt die Uhr. "Es wird nicht einfacher", sagte Seibert mit Blick auf die Aussichten, dass Großbritannien die EU geordnet verlassen wird. Bei einem Brexit ohne vertragliche Regelung werden erhebliche Schäden für die Wirtschaft befürchtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 7.311,89 Pkt.
  • -0,44%
23.09.2019, 13:33, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.331,83 Pkt.-1,09%
CAC 40 5.635,70 Pkt.-0,96%

Zugehörige Derivate auf FTSE (2.316)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "FTSE" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten