Minister: Zehn-Euro-Flatrate für Schüler bei Deutscher Telekom angedacht

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Bei dem geplanten kostengünstigen Internetanschluss für Schüler geht es nach Angaben des hessischen Kultusministers Alexander Lorz (CDU) um eine mögliche Zehn-Euro-Flatrate. Lorz sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei den Beratungen über das Thema am Donnerstag im Kanzleramt mitgeteilt, ihr sei von Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges zugesagt worden, eine 10-Euro-Flatrate für Schüler zur Verfügung zu stellen. "Und jetzt müssen wir einfach einen Weg finden, die Telekom beim Wort zu nehmen", sagte Lorz weiter.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte am Freitag, sie habe bereits Telekommunikationsanbieter angeschrieben und darum gebeten, günstige Tarife zu ermöglichen, damit Schülerinnen und Schüler online lernen könnten, deren Eltern bisher keine Netzanbindung bezahlen könnten. "Die Rückmeldungen der Unternehmen sind positiv, das muss jetzt rasch in Gesprächen mit Ländern und Schulträgern konkretisiert werden."

Zum Thema Dienstlaptops für Lehrer sagte Lorz, da fange der Abstimmungsprozess jetzt an. Er rechne damit, dass das bis Jahresende "unter Dach und Fach" sei. Die Runde im Kanzleramt hatte grundsätzlich vereinbart, Lehrkräfte bundesweit mit Dienstlaptops auszustatten./jr/DP/stw

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 14,39 EUR
  • -0,44%
23.09.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
51
halten
13
verkaufen
3
76% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 14,30 €.
alle Analysen zu Deutsche Telekom
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (11.716)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Telekom" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten