Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Mit 63 Prozent Aktienmarkt-Puffer aus dem Nullzins-Tal

Hussam Masri

Werbung. Konservative Anleger stehen im aktuellen Nullzinsumfeld weiterhin vor der Herausforderung, attraktive Alternativen zu Zinsprodukten zu finden. Die Situation hat sich in letzter Zeit sogar noch verschärft und wird bei einem exemplarischen Blick auf die Renditen von Bundesanleihen überdeutlich. Hier sind nicht nur die zehnjährigen Renditen seit Mai zunehmend in den negativen Bereich gerutscht und liegen mittlerweile bei fast -0,70 Prozent. Auch 30-jährige Bundesanleihen weisen seit August erstmals negative Renditen auf. Aktuell (Stand 29.08.2019) verlieren Anleger mit diesen Rentenpapieren 0,23 Prozent p.a. auf Sicht zur Fälligkeit in 30 Jahren. In diesem Umfeld können auch innovative Zinsprodukte nur geringe positive Renditen ermöglichen und erfordern dafür sehr lange Laufzeiten.

Mit einem Ausweichen auf Investments in den Aktienmarkt kann es hingegen gelingen, den Null- und Negativzinsen mit deutlich kürzeren Laufzeiten zu entkommen. Für konservative Anleger kommen dabei vor allem defensive Aktienprodukte infrage, da sie ungebremste Marktrisiken scheuen. Als zugrundeliegende Basiswerte bieten sich breit diversifizierte Aktienindizes an, um auf diesem Wege zusätzlich die Einzelwertrisiken breit zu streuen. Beispielsweise ist der EURO STOXX 50® ein solches Aktienmarktbarometer, das die Performance der 50 bedeutendsten Standardaktien der Eurozone abbildet.

Analysten äußern sich zur konjunkturellen Entwicklung in der Eurozone derzeit verhalten zuversichtlich. Zwar hätten die globalen Belastungsfaktoren und darunter insbesondere der ungelöste Handelsstreit zwischen den USA und China sowie Europa eine exportorientierte Industrieschwäche hervorgerufen. Die Binnennachfrage sei als tragende Säule der Wirtschaft im Euroraum bisher aber intakt. Dies zeige auch der unerwartete Anstieg des Einkaufsmanagerindex im August. Hier deute zwar der Teilindex für die Industrie eine anhaltende Belastung der Gesamtwirtschaft an. Weitaus freundlicher ist auf der anderen Seite aber die Stimmung bei den Dienstleistern, die nicht von der Exportschwäche betroffen sind und ein solides Geschäftswachstum sowie einen anhaltenden Beschäftigungsaufbau vorzuweisen haben.

63 Prozent endfälliger Puffer für ein erfolgreiches Finale

Einen Bezug auf den europäischen Aktienmarkt mit besonders moderaten Erfolgsbedingungen nutzt das DekaBank Express-Zertifikat Relax 12/2025 bezogen auf den EURO STOXX 50® (WKN DK0U6G). Als mögliche Alternative zu Zinsprodukten im Nullzinsumfeld räumt dieses sehr defensive Zertifikat dem breit diversifizierten EURO STOXX 50® Index einen 63,00-prozentigen Puffer für eventuelle Kursverluste ein, wenn am Bewertungstag nach gut sechs Jahren (16.12.2025) über die Höhe der Rückzahlung entschieden wird. Die Barriere liegt nämlich bei lediglich 37,00 Prozent des Startwerts. Behauptet der Indexschlusskurs final wenigstens dieses niedrige Niveau, erhält der Anleger pro Zertifikat die maximal mögliche Auszahlung von 106,00 Euro, bestehend aus dem Nennbetrag (100,00 Euro) und dem dann maßgeblichen Zinsbetrag (6,00 Euro).

Zusätzliche Möglichkeit der vorzeitigen Rückzahlung

Es kann aber auch schon deutlich früher zum erfolgreichen Abschluss kommen, da das Express-Zertifikat zusätzlich die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung bietet. Hierüber wird an den jährlich stattfindenden Beobachtungstagen entscheiden. Und indem die Tilgungsschwellen jährlich sinken, wächst die Wahrscheinlichkeit zur vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (100,00 Euro) gemeinsam mit dem jeweils maßgeblichen Zinsbetrag in Höhe von 1,00 Euro pro vergangener Periode.

Sollte jedoch an keinem der fünf jährlichen Beobachtungstage die vorzeitige Rückzahlung ausgelöst werden und sollte der EURO STOXX 50® zudem die 37-prozentige Barriere am Bewertungstag unterschreiten, sind Verluste unausweichlich. In einem solchen Negativszenario werden keine Zinsen gezahlt und die Reduktion des Rückzahlungsbetrags gegenüber dem Nennbetrag entspricht dem prozentualen Indexverlust zum Startwert. Außerdem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 28.08.2019 bis 20.09.2019, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-19“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0U6G7_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

Die DekaBank ist das „Zertifikatehaus des Jahres“!
 
ZAward_2018_Publikum_Zertifikatehaus_1
 
Mehr Informationen: www.zertifikateawards.de

Scope ZMR AAA

Rating vom 20.08.2018, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Produkt- und Marktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie die Vertriebsunterstützung verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
zertifikate.deka.de
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu EURO STOXX 50 Index

  • 3.519,41 Pkt.
  • -0,05%
18.09.2019, 09:09, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

Dow Jones 27.110,80 Pkt.+0,12%
DAX 12.359,13 Pkt.-0,10%
Hang Seng 26.744,78 Pkt.-1,27%