Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Nach der Trump Hausse kommt jetzt die Trump Baisse?

Stefan Riße
Nach der Trump Hausse kommt jetzt die Trump Baisse?

Die Börsen haben nicht so dumm reagiert, als sie im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 immer dann negativ reagiert haben, wenn die Prognosen auf einen Sieg von Donald Trump hindeuteten. Das was ihnen vor Trump Angst machte, sind genau die Teile seiner Politik, die er jetzt ausführt und die die Börsen belasten. Es ist der Nationalismus oder um in Trumps Worten zu sprechen, die Politik des „America First“. Dazu kommt seine auch vor der Wahl schon erkennbare Unberechenbarkeit, die in Bezug auf den Iran nun auch noch Angst vor einem Militärkonflikt und einer Störung der Ölversorgung bereitet. Warum die Börsen nach der Wahl zunächst mit einem Kursfeuerwerk reagierten, lag daran, dass die Wahl nun eine vollendete Tatsache war. Für den Laien oft unverständlich reagieren Börsen immer so, denn spekuliert wird auf die Zukunft und nicht die Gegenwart oder die Vergangenheit. Und die Zukunft war dann zunächst die Steuerreform, die die Unternehmensgewinne nach Steuern kräftig steigen ließen und die damit natürlich positiv für die Börsen war.

Forderungen der Trump Administration sind für die Chinesen unerfüllbar

Lange haben die Märkte darauf gesetzt, dass die Amerikaner und die Chinesen sich im Handelsstreit einigen, doch war dieser Optimismus übertrieben. Der vom US-Präsidenten im Verlauf der Gespräche immer wieder geäußerte Optimismus in seinen Tweets war nicht ernst zu nehmen. Wahrscheinlich versuchte Trump hier nur die Wall Street nach oben zu bringen. Die Verzögerung in den Handelsgesprächen deutete dann aber schon darauf hin, dass es schwieriger ist, als die Börsianer es erhofften. Und ganz unmöglich auf die Forderungen der Amerikaner einzugehen ist es für die Chinesen in Bezug auf den Punkt Subventionen. Denn es ging nicht nur um den Schutz geistigen Eigentums, sondern auch darum, dass die chinesischen Unternehmen nicht mehr subventioniert werden. In diesem Punkt können die Chinesen allerdings nur Nein sagen, denn ihre logischerweise staatlich unterstützten  Staatsunternehmen, sind der Kern ihres Wirtschaftsmodells, dem Staatskapitalismus, selbst wenn sie das nicht so nennen. Es wäre so, als würde man von den Amerikanern das Ende des Rechts auf Privateigentum verlangen.

Psychologie im Handelsstreit noch wichtiger als die Fakten

Solange Donald Trump im Amt ist, werden wir uns also wohl mit Zöllen beschäftigen müssen. Und selbst wenn er abgewählt würde, ist es nicht sicher, dass diese alle abgeschafft werden, denn es gibt durchaus sehr viele Unterstützer für die Zollpolitik im demokratischen Lager. Man kann ziemlich genau berechnen, wie viel die Zölle kosten und was sie insofern für das Wirtschaftswachstum bedeuten. Dabei wird aber der psychologische Effekt ausgeblendet. Solange alles in der Schwebe und noch in irgendwelchen Verhandlung ist, weiß niemand, wie das ganze ausgeht. Unternehmer halten sich in solchen Situationen mit Investitionen zurück und das ist wahrscheinlich der negativste Aspekt der Handelsstreitigkeiten. Denn selbst wenn am Ende noch ein Deal zustande kommt, schwächt sich die Wirtschaft allein schon aufgrund dieser Investitionszurückhaltung ab. Deutschland mit seiner hohen Exportquote und seinen Maschinenbauern, die von der Investitionsgüterkonjunktur abhängen, dürfte hiervon mit am meisten betroffen sein.

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber die einzige Rettung für die Börsen dürfte die Federal Reserve (FED) sein. Würde sie beginnen die Zinsen wieder zu senken und womöglich auch wieder Anleihen aufzukaufen, würden die Börsenampeln wieder auf Grün schalten. Doch noch passiert dies nicht, noch verkauft sie Anleihen, und so dürfte für die Aktien keine allzu gute Zeit bevorstehen. Das einzige, was sie derzeit stützt, ist die Tatsache, dass viele den Aufschwung ab Jahresanfang verpasst haben und mit ihren Käufen jetzt in der Korrektur eine Stütze liefern. Ansonsten sieht die beste aller Börsenwelten bedeutend anders aus.

Titelfoto: Stuart Miles / Shutterstock.com

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Stefan Riße Stefan Riße Kapitalmartktstratege Acatis Investment

Stefan Riße Jahrgang 1968, aus Bremen ist Börsianer mit Leib und Seele. Seit seinem 16. Lebensjahr beschäftigt er sich intensiv mit den internationalen Finanzmärkten.

Nach dem Abitur und Praktika bei Banken und Vermögensverwaltern arbeitete er zwei Jahre lang als Broker, bevor er in den Journalismus wechselte. Er schrieb für Zeitschriften wie Forbes und Focus und ist seit über fünf Jahren ständiger Kolumnist für Focus Money.

Bekannt wurde Stefan Riße aber vor allem aufgrund seiner Tätigkeit als Börsenkorrespondent für "n-tv", wo von 2001 bis 2005 seine Berichte live vom Frankfurter Börsenparkett gesendet wurden. Von 2006 bis 2011 war er Chief Market Strategist der Deutschlandniederlassung von CMC Markets – dem ersten CFD- Market-Maker in Deutschland.

Seit Mai 2018 ist er Kapitalmarktstratege bei Acatis Investment und als dieser nach wie vor gefragter Interviewgast u. a. auch bei "n-tv" wo er regelmäßig auftritt.

Bereits im Alter von 17 Jahren lernte er den im September 1999 verstorbenen Börsenaltmeister André Kostolany kennen, mit dem ihn bis zu dessen Tod eine enge Freundschaft verband.

Sein bisher letztes Buch „Die Inflation kommt!“ war eines der erfolgreichsten Wirtschaftsbücher im Jahr 2010 und erreichte Platz 1 der Handelsblatt-Bestsellerliste.

rißes blog

Kurs zu US56165Q1058 Aktie

  • n.a.
  • n.a.
n.a., n.a.,

onvista Analyzer zu US56165Q1058

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "US56165Q1058" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten