Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Nach erneutem Unglück: Boeing-Aktie im Tiefflug

Wikifolio
Nach erneutem Unglück: Boeing-Aktie im Tiefflug

Nach dem zweiten Absturz einer Boeing-Maschine innerhalb von nur sechs Monaten ist die Aktie des amerikanischen Flugzeug-Herstellers zu Wochenbeginn stark unter Druck geraten. Zum Handelsstart an der Wall Street brach der Kurs der Luftfahrt-Aktie gestern um mehr als 13 Prozent ein. Am Sonntag war eine Boeing 737 MAX 8 der Fluggesellschaft Ethiopian-Airline kurz nach dem Start abgestürzt, wobei alle Insassen ums Leben kamen. Bereits im Oktober war eine Boeing-Maschine der indonesischen Lion Air ebenfalls kurz nach dem Abflug verunglückt. Als Folge dessen müssen die Flugzeuge des noch recht neuen Modells nun gleich in mehreren Ländern am Boden bleiben.

Kursverluste wurden bislang stets wettgemacht

Trotz dieser schrecklichen Nachrichten gelang der Aktie im Tagesverlauf eine deutliche Erholung gegenüber dem Tiefpunkt. Zum Handelsschluss hatte der weltweit größte Flugzeugbauer „nur“ gut fünf Prozent an Wert eingebüßt. Die starke Gegenbewegung passt zu den Kursverläufen nach ähnlich tragischen Unfällen in der Vergangenheit. Zwar litt zumindest kurzfristig das Image der Fluggesellschaft. Langfristig hielt sich der Schaden für die Unternehmen und deren Aktienkurs bislang aber in Grenzen. Marktbeobachter verwiesen gestern bereits auf das Jahr 2013. Damals durfte der 787 Dreamliner nach mehreren Vorfällen und Notlandungen vier Monate lang nicht in die Luft gelassen werden. Nach einer kurzen Underperformance entwickelte sich die Boeing-Aktie in dem Jahr trotzdem noch klar besser als der Gesamtmarkt. Nach dem Absturz im Oktober dauerte es sogar nur drei Tage, bis die Aktie ihren Anfangsverlust von damals 7 Prozent wieder aufgeholt hatte.

7,6 Prozent Gewinn in weniger als zwei Stunden

Auch bei wikifolio.com setzen die Trader mehrheitlich darauf, dass sich die Aktie nach dem Flugzeugabsturz wieder erholen wird. Zumindest überwogen gestern die Käufe bei dem Flugzeugbauer. Für Ingo Schröder („TradingKoeln“) ging es bei seinem Einstieg am Nachmittag allerdings nur darum, kurzfristige Übertreibungen auszunutzen. Das gelang mehr als eindrucksvoll. Nachdem die Aktie zur Börseneröffnung nach unten gerauscht war, griff der trotz seines relativ jungen Alters schon recht erfahrene Trader in seinem wikifolio „Tradinggeflüster” beherzt zu. Keine zwei Stunden später konnte er so einen Gewinn von fast acht Prozent realisieren, was sich bei einer Depotgewichtung von über 10 Prozent auch im Kurs des wikifolios klar positiv bemerkbar machte.
Das Musterdepot liegt kein halbes Jahr nach seiner Eröffnung bereits mit 117 Prozent im Plus. Bei dem vor drei Monaten emittierten wikifolio-Zertifikat beträgt das Kursplus auch schon 35 Prozent. Bei solchen Zahlen sollten Anleger aber natürlich immer auch die Risiken im Blick haben. So betrug der maximale Verlust seit dem Start schon 46 Prozent. Das dürfte auch damit zu tun haben, dass der Rheinländer für seine kurz- bis mittelfristig angesetzten Trades gerne in gehebelte Produkte investiert. Aktuell zum Beispiel besteht das Portfolio aus fünf Knock-out-Scheinen auf Einzelaktien mit einer Gewichtung von fast 50 Prozent, der auch sehr volatilen Wirecard-Aktie und 40 Prozent Cash. Langweilig wird es bei diesem wikifolio so schnell also sicher nicht.

Stop-Loss-Strategie sichert schöne Gewinne

Peter Alsdorf („ThinkTankBeta“) hingegen konnte die jüngste Kursentwicklung der Boeing-Aktie relativ entspannt verfolgen. In seinem sehr breit gestreuten wikifolio „BurningFish” ist der Titel - wie viele andere Aktien auch - nur noch mit weniger als einem Prozent vertreten. Das liegt daran, dass der Anfang der 1960er Jahre geborene Trader fast alle Aktien des US-Schwergewichts schon am vergangenen Mittwoch verkauft hatte. Mit dem Absturz der Maschine hatte das natürlich noch nichts zu tun. Der Grund dafür war ganz einfach, dass die Stop-Loss-Marke des Traders erreicht wurde. Durch diese Absicherung gegen weitere Kursrückgänge konnte er sich noch rechtzeitig vor dem Drama einen Gewinn von 22 Prozent sichern. Das im Februar 2016 eröffnete wikifolio weist bei einem Maximalverlust von 25 Prozent aktuell eine Performance von fast 80 Prozent aus. Seit Jahresbeginn gelang ein Plus von 13 Prozent.

Alle wikifolios mit Boeing (ISIN: US0970231058) im Depot.

Die 10 Aktien mit den meisten Trades (04.03.2019 - 11.03.2019)

#NameISINHandelsvolumenAlle TradesKäufe
1WirecardDE00074720601.440.81193939%
2TUIDE000TUAG0001.138.15447561%
3BayerDE000BAY00172.341.34128450%
4SiltronicDE000WAF3001560.70328264%
5BoeingUS0970231058710.85226356%
6CommerzbankDE000CBK1001703.76624765%
7DaimlerDE000710000052.02324469%
8Kraft HeinzUS500754106494.40223165%
9VonoviaDE000A1ML7J1225.03923050%
10FacebookUS30303M10271.248.76822253%

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Netflix auf Gipfeljagd
Ketchup-Hersteller wird zum Liebling der Trader

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Boeing Aktie

  • 372,28 USD
  • -1,77%
18.03.2019, 21:00, NYSE

onvista Analyzer zu Boeing

Boeing auf übergewichten gestuft
kaufen
5
halten
1
verkaufen
2
62% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 325,50 €.
alle Analysen zu Boeing

Zugehörige Derivate auf Boeing (4.071)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Boeing" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten