Nach vielen Unfällen: Italien will mehr Arbeitssicherheit per Dekret

dpa-AFX

ROM (dpa-AFX) - Italiens Regierung will mit einem Gesetzesdekret die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöhen. Die neuen Regeln beträfen Unternehmen, die sich nicht an Schutzvorschriften hielten oder Menschen schwarz beschäftigten, teilte die Regierung im Anschluss an ein Ministerratstreffen am Freitag in Rom mit. "In den vergangenen Monaten haben wir eine inakzeptable Zahl an Toten bei der Arbeit erlebt", erklärte Ministerpräsident Mario Draghi. Die Arbeitsaufsicht sowie Sanktionen gegen Firmen, die sich nicht an die Regeln hielten, würden erhöht.

Hintergrund sind viele Arbeitsunfälle in Italien, die teilweise tödlich enden. Am Freitag berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Feuerwehr von einem Arbeiter, der nordwestlichen der Metropole Mailand von einem Stromschlag getötet wurde. Auf Sardinien starb laut Ansa ein Mann, nachdem er von einem Gabelstapler eingequetscht wurde.

Die Regierung will nach eigenen Angaben mit den Maßnahmen leichter die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz überwachen können. Bei schwerwiegenden Verstößen gegen den Arbeitsschutz, soll der Betrieb unterbrochen werden, so lange bis die Mängel behoben seien. Zusätzlich drohten Geldstrafen. Beim Thema Schwarzarbeit soll ein Betrieb schon dann geschlossen werden können, wenn 10 Prozent statt wie zuvor 20 Prozent des Personals vor Ort schwarz beschäftigt ist./jon/DP/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE MIB Index

  • 25.815,00 EUR
  • -4,81%
26.11.2021, 23:20, BNP Paribas Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE MIB (117)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "FTSE MIB" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "FTSE MIB" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten