Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Neue Brexit-Ausweise aus der EU - Britische Firma zieht sich zurück

Reuters

London (Reuters) - Eine Entscheidung für die Zeit nach dem Brexit steht nun fest: Die neuen blauen Pässe der Briten werden in der EU produziert.

Der bei der Ausschreibung für den Großauftrag unterlegene britische Anbieter De La Rue kündigte am Mittwoch an, die Vergabe an eine ausländische Firma doch nicht wie zunächst geplant anfechten zu wollen. Der Zuschlag für den Austausch der burgundroten Pässe an die französisch-niederländische Gemalto war als "unpatriotisch" kritisiert worden. Premierministerin Theresa May hatte den Farbwechsel zum früheren dunkelblau als Ausdruck der Unabhängigkeit und Souveränität Großbritanniens bezeichnet.

Der Beschluss, keine weiteren Schritte zu unternehmen, sei eine pragmatische Geschäftsentscheidung gewesen, sagte De-La-Rue-Chef Martin Sutherland dem BBC-Radio. Für den Drucker von sieben Milliarden Banknoten und 15 Millionen Pässen bedeute dies allerdings einen niedrigeren Jahresgewinn als zunächst erhofft. Der bestehende Vertrag für die britischen Pässe belaufe sich auf 400 Millionen Pfund. Der neue Vertrag starte im Oktober 2019. Anleger zeigten sich enttäuscht. Aktien von De La Rue brachen rund fünf Prozent ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 7.560,88 GBP
  • -0,34%
21.08.2018, 20:18, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf FTSE (403)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "FTSE" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten