Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Norma Group bei Marge pessimistischer - Rohstoffpreise und US-Zölle belasten

dpa-AFX

MAINTAL (dpa-AFX) - Der Verbindungstechnik-Spezialist Norma Group rechnet wegen höheren Rohstoffkosten und US-Zöllen mit Belastungen bei der Profitabilität. Die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) dürfte im laufenden Jahr nun nur noch zwischen 16 und 17 Prozent landen, teilte das MDax -Unternehmen am Donnerstag in Maintal mit. Bisher war der Zulieferer für die Autoindustrie und die Landwirtschaft von mehr als 17 Prozent ausgegangen. Wegen des starken Umsatzwachstums und zunehmender Materialknappheit würden zudem Sonderkosten in der Beschaffung und Logistik entstehen. Die Norma-Aktie sackte auf ein Tagestief und verlor zuletzt 7,4 Prozent.

Im zweiten Quartal erzielte das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen nur eine operative Marge von 15,2 Prozent, 2,5 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,7 Prozent auf 276,4 Millionen Euro. Dabei belastete insbesondere der starke Euro. Um Wechselkurseffekte und Zu- wie Verkäufe bereinigt wuchs Norma um 8,5 Prozent. Das macht das Unternehmen optimistisch, beim Umsatz 2018 in der angestrebten Prognosebandbreite von 5 bis 8 Prozent am oberen Ende zu landen./men/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu NORMA GROUP SE Aktie

  • 49,92 EUR
  • -1,53%
16.11.2018, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

MDAX 23.700,89 Pkt.-0,23%
CitiFirst Blog

onvista Analyzer zu NORMA GROUP SE

NORMA GROUP SE auf übergewichten gestuft
kaufen
31
halten
14
verkaufen
0
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf NORMA GROUP SE (1.156)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten