Novartis-Chef will an Generika-Sparte Sandoz festhalten

Reuters

Zürich (Reuters) - Novartis-Chef Vasant Narasimhan setzt weiter auf das Geschäft mit Nachahmermedikamenten.

"Wir bleiben dem Generika-Geschäft Sandoz treu", sagte der Manager am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz auf die Frage nach seinen Plänen für die Sparte, über deren Abspaltung oder Verkauf wiederholt spekuliert wurde. Sandoz hinkt punkto Rentabilität dem Geschäft mit den patentgeschützten Medikamenten hinterher und bekam im vergangenen Jahr die Corona-bedingt gedämpften Nachfrage nach Arzneimitteln merklich zu spüren; der Umsatz ging leicht auf 9,65 Milliarden Dollar zurück.

Narasimhan bekräftigte, dass der Novartis-Konzern bis 2025 jedes Jahr Umsatz und Gewinn steigern wolle. Die Prognose für das laufende Jahr ist wegen der andauernden Pandemie und Beschränkungen zu ihrer Eindämmung aber vergleichsweise verhalten. Novartis stellt sich darauf ein, dass Verschreibungen und Verkäufe von Medikamenten erst in der zweiten Jahreshälfte wieder ein normales Niveau erreichen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Novartis Aktie

  • 79,29 CHF
  • -0,10%
25.02.2021, 11:24, SIX Swiss Exchange

onvista Analyzer zu Novartis

Novartis auf übergewichten gestuft
kaufen
32
halten
5
verkaufen
11
66% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 79,28 €.
alle Analysen zu Novartis
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Novartis (1.391)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Novartis" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten