NRW gegen Verkauf der Mehrheit von Thyssens Stahlsparte ins Ausland

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich gegen einen Verkauf der Mehrheit von Thyssenkrupp Steel Europe ins Ausland ausgesprochen.

NRW gegen Verkauf der Mehrheit von Thyssens Stahlsparte ins Ausland

Er halte die Stahlindustrie in Deutschland für systemrelevant, sagte Laschet am Freitag in Düsseldorf. Die Autoindustrie und die Windenergiebranche seien auf Stahl angewiesen. Eine Abhängigkeit von externen Kräften wäre schädlich für den Mittelstand und die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Deshalb müsse man eine Lösung finden, die möglichst nicht eine Übernahme ausländischer Investoren bedeutet. Die Landesregierung sei mit Thyssenkrupp in regelmäßigen Gesprächen. Es habe aber keine Gespräche über eine Beteiligung des Landes an Thyssenkrupp gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ThyssenKrupp Aktie

  • 5,33 EUR
  • -0,29%
22.05.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu ThyssenKrupp

ThyssenKrupp auf übergewichten gestuft
kaufen
40
halten
20
verkaufen
5
61% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 5,36 €.
alle Analysen zu ThyssenKrupp
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf ThyssenKrupp (12.306)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ThyssenKrupp" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten