Ölpreise bauen frühe Verluste etwas aus

dpa-AFX

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag gefallen. Bis zum Mittag haben sie die Verluste aus dem frühen Handel etwas ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,57 US-Dollar. Das waren 67 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 76 Cent auf 39,79 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik der in der Opec+ zusammengefassten Ölstaaten. In dem Verbund sind Mitgliedsländer der Opec vertreten und andere Förderstaaten wie Russland. Am Markt kursierten unbestätigte Meldungen, wonach große russische Ölkonzerne im kommenden Monat wieder einen Anstieg der Ölproduktion vorbereiten. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete über entsprechende Pläne und berief sich auf zwei namentlich nicht genannte Quellen aus der russischen Ölindustrie.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank verwies darüber hinaus auf die jüngste Schätzung der Internationalen Energieagentur (IEA). Demnach soll es in der zweiten Jahreshälfte einen massiven Anstieg der Nachfrage nach Rohöl aus der Opec geben. "Der Ölmarkt steuert also auf ein klares Angebotsdefizit zu", sagte Weinberg. Der Commerzbank-Experte geht davon aus, dass die OPEC+ auf einem für Mittwoch angesetzten Treffen des technischen Komitees JMMC eine Rücknahme der Produktionskürzungen ab August um zwei Millionen Barrel pro Tag beschließen dürfte./jkr/bgf/jha/

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 44,74 USD
  • -0,57%
14.08.2020, 17:10, Deutsche Bank Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Ölpreis Brent " fällt?

Mit Put-Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Rohstoff-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten