Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Ölpreise weiter auf Höhenflug

COMMERZBANK
Ölpreise weiter auf Höhenflug
Eugen Weinberg (Commerzbank AG, Leiter Rohstoffanalyse, CM Research)

Energie: Die Ölpreise setzen ihren vor zwei Wochen begonnenen Höhenflug fort. Brent stieg in der Nacht auf gut 56 USD je Barrel und erreichte damit das höchste Niveau seit fünf Wochen. Gleiches gilt für WTI mit 53,2 USD je Barrel. Die zwischenzeitlich kräftigen Verluste von bis zu 10% im März wurden damit innerhalb von zwei Wochen vollständig wieder rückgängig gemacht. Die in den letzten Tagen thematisierten Angebotsausfälle in Kanada und Libyen haben ebenso dazu beigetragen wie die anhaltende Debatte über eine Verlängerung der OPEC-Produktionskürzungen um weitere sechs Monate bis zum Jahresende. Die spekulativen Finanzanleger kehren vor diesem Hintergrund wieder zurück. Laut ICE-Daten stiegen die spekulativen Netto-Long-Positionen bei Brent in der Woche zum 4. April um 26,3 Tsd. auf 393,9 Tsd. Kontrakte. Das war der erste nennenswerte Aufbau seit sechs Wochen. Der Preisanstieg Ende März / Anfang April war somit teilweise spekulativ getrieben. In den fünf Wochen zuvor wurden die spekulativen Netto-Long-Positionen bei Brent noch um 142,4 Tsd. Kontrakte reduziert. Heute Abend veröffentlicht die US-Energiebehörde EIA ihren aktuellen Monatsbericht. Im Fokus dürften dabei die Schätzungen zur US-Ölproduktion stehen. Eine weitere Aufwärtsrevision ist angesichts der steigenden Bohraktivität wahrscheinlich. Bislang erwartet die EIA den Großteil des Anstiegs erst im vierten Quartal 2017 und im nächsten Jahr. Sollte die EIA schon zu einem früheren Zeitpunkt einen stärkeren Zuwachs prognostizieren, könnte dies den Ölpreisen Wind aus den Segeln nehmen.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9CUQCE9CUQ Bull Oil Brent Future Jun 2017 Hebel: 23,8
CE6TGGCE6TGG Bear Oil Brent Future Jun 2017 Hebel: 18,4

Edelmetalle: Gold, Silber und Co. standen gestern lange Zeit unter Abgabedruck. Gold fiel zeitweise unter 1.250 USD je Feinunze, Silber rutschte auf ein 2-Wochentief von 17,75 USD je Feinunze ab. Beide Edelmetalle holten ihre Verluste im späten Handel aber vollständig bzw. fast komplett wieder auf. Anders sah die Situation bei Platin und Palladium aus. Hier standen am Handelsende Verluste von 1,5% und 1,7% zu Buche. Das Tief von Mitte März wurde bei Platin bislang aber noch nicht unterschritten. Die negative Preisdifferenz von Platin zu Gold hat sich auf 315 USD je Feinunze ausgeweitet und ist die höchste seit Ende Oktober. Während wir Palladium schon seit einiger Zeit fundamental für überteuert erachten, kommt die Schwäche bei Platin doch etwas überraschend. Gestern gab es sogar leichte Zuflüsse in die Platin-ETFs. In den letzten Wochen hatten sich allerdings die spekulativen Finanzinvestoren bei Platin stark zurückgezogen. Seit Ende Februar wurden die Netto-Long-Positionen Woche für Woche um insgesamt fast 80% abgebaut. Dieser Trend hat sich wohl bis zuletzt fortgesetzt, wodurch der Preisrückgang verstärkt wurde. Der Verband der chinesischen Automobilhersteller (CAAM) meldete heute Morgen für März einen Anstieg der Autoabsätze in China um 1,7% auf 2,1 Mio. Einheiten. Im ersten Quartal wurden demnach etwa 5,9 Mio. Autos verkauft, gut 4% mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahlen der CAAM sind damit deutlich besser als die ebenfalls heute Morgen veröffentlichten Daten eines privaten Automobilverbands. Dieser berichtete von einem Rückgang der Autoverkäufe im ersten Quartal um 1,7%.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6V3BCE6V3B Bull Gold Hebel: 15,6
CE4K21CE4K21 Bear Gold Hebel: 17,8

Industriemetalle: Zink, Aluminium und Kupfer sahen sich gestern starkem Verkaufsdruck ausgesetzt, der heute Morgen auch auf die anderen Industriemetalle überschwappt. Zumeist schwache asiatische Aktienmärkte und ein etwas festerer US-Dollar lasten dabei wohl auf den Preisen. Daneben lösen sich die einige Wochen zuvor noch gravierenden Angebotsprobleme auf bzw. die Angebotsperspektiven hellen sich allgemein auf. Auch dürften die spekulativen Finanzinvestoren Gewinne mitnehmen, nachdem sie lange Zeit ihre Wetten auf steigende Preise erhöht und damit zu den Preisanstiegen beigetragen hatten. In den entsprechenden LME-Positionierungszahlen, die heute Nachmittag veröffentlicht werden, dürfte dies aber noch nicht klar zu erkennen sein. Größter Verlierer ist Zink, das gestern um 2,7% nachgab und heute Morgen weiter deutlich unter die Marke von 2.600 USD je Tonne auf ein 3-Monatstief rutscht. Es nähert sich damit der charttechnisch wichtigen 200-Tage-Linie. Ein Unterschreiten dieser könnte zu technisch-bedingten Anschlussverkäufen führen und die Abwärtsbewegung noch verstärken. Auch an der SHFE in Shanghai ist der Zinkpreis in den letzten Tagen deutlich gefallen. Wie in London handelt er auch in Shanghai auf einem 3-Monatstief. Seit letztem Donnerstag hat er dort um 8% nachgegeben. Wie wir bereits gestern an dieser Stelle geschrieben hatten, steigt derzeit das Zinkangebot. Zudem sind die Stahlpreise in China jüngst deutlich gefallen, was wohl ebenfalls ein Belastungsfaktor für den Zinkpreis ist.

Produktidee: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE403ACE403A Bull Copper Future May 17 Hebel: 2,3
CE8523CE8523 Bear Copper Future May 17 Hebel: 2,6

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Kontakt bei Fragen und Anregungen

Bei Fragen zu unseren Produkten rufen Sie uns an unter 069 – 136 47845.

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an zertifikate@commerzbank.com.

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Kontakt: Commerzbank
Corporates & Markets, EMC Public Distribution
Mainzer Landstrasse 153
60327 Frankfurt am Main
E-Mail: zertifikate@commerzbank.com
Info-Telefon: 069 136 47845
Kontakt-Fax: 069 136 47595
Internet: www.zertifikate.commerzbank.de
Reuters: COBA

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 50,76 USD
  • +1,65%
26.07.2017, 20:00, Deutsche Bank Indikation
Zugehörige Produkte
Knockout Put
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
CV0NTF 54,0000 17,4160,230,24
CV0NTG 54,5000 14,5300,270,28
CV0NTH 55,0000 13,6620,310,32
weitere Produkte
Optionsschein Call
WKNFälligkeitBasispreisOmegaGeldBrief
CE25VD53,00004,3190,580,59
CE25VF55,00004,5540,510,52
CE25VJ58,00004,9240,400,41
weitere Produkte
Optionsschein Put
WKNFälligkeitBasispreisOmegaGeldBrief
CE25XD50,00003,3390,480,49
CE25X845,00003,6890,320,33
weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (44)