Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Österreich will Online-Giganten wie Amazon oder Google besteuern

Reuters

Wien (Reuters) - Die österreichische Bundesregierung macht mit ihren Plänen zur Besteuerung von Internet-Riesen wie Google, Facebook oder Amazon ernst.

Österreich will Online-Giganten wie Amazon oder Google besteuern

Konzerne mit einem Jahresumsatz von weltweit über 750 Millionen Euro sollen künftig mit einer dreiprozentigen Abgabe auf ihre Online-Umsätze besteuert werden, sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Donnerstag. Die Regierung hofft auf Steuereinnahmen von bis zu 200 Millionen Euro, um damit die geplante Steuerreform im Ausmaß von 4,5 Milliarden Euro zumindest teilweise gegenfinanzieren zu können.

"Damit werden internationale Großkonzerne zur Kasse gebeten, die bisher kaum bis gar keine Steuern in Österreich bezahlt haben", sagte Finanzminister Hartwig Löger. Österreichische Firmen seien von der Digitalsteuer hingegen nicht betroffen.

Die Alpenrepublik bringt damit eine eigene Digitalsteuer auf den Weg, während die Verhandlungen auf europäischer Ebene für die Einführung einer solchen Steuer stocken. "Wir wollen hier in Österreich Vorreiter sein und einen Anstoß auf europäischer Ebene setzen", sagte Kurz. Er sei überzeugt davon, dass einige andere in Europa seinem Beispiel folgen würden, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Amazon Aktie

  • 1.696,20 USD
  • +0,17%
18.01.2019, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Amazon

Amazon auf kaufen gestuft
kaufen
59
halten
2
verkaufen
0
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Amazon (19.734)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Amazon" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten