Österreichs Notenbankchef wollte EZB-Beschluss eigentlich vertagen

Reuters

Wien (Reuters) - Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann hat im EZB-Rat den Beschluss zur Ausweitung des EZB-Notfallprogramms gegen die Folgen der Corona-Pandemie offenbar nur zögerlich mitgetragen.

Er sagte am Freitag auf einer Pressekonferenz, er habe auf der geldpolitischen Sitzung angeregt, angesichts der derzeitigen Unsicherheit eine Entscheidung über das Projekt auf den Herbst zu vertagen. Doch habe er bei den Kollegen im Rat dafür keine Zustimmung gefunden und der Ausweitung des Projekts dann auch zugestimmt, erklärte der Chef der Oesterreichischen Nationalbank.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte nach dem Beschluss am Donnerstag betont, der Rat sei einmütig der Ansicht gewesen, dass gehandelt werden müsse. Angesichts einer drohenden Rekord-Rezession in der Euro-Zone weitete die EZB das "Pandemic Emergency Purchase Programme" - kurz PEPP - kräftig aus. Sie erhöhte das Volumen ihrer dafür eingesetzten Anleihenkäufe von 750 Milliarden auf 1,35 Billionen Euro. Das bislang bis Jahresende terminierte Projekt wurde zudem bis mindestens Ende Juni 2021 verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ATX Index

  • 2.271,13 Pkt.
  • -0,79%
03.07.2020, 17:40, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "ATX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten