onvista-Börsenfuchs: Lieber ein Kursfeuerwerk als Silvesterböller

Der onvista-Börsenfuchs
onvista-Börsenfuchs: Lieber ein Kursfeuerwerk als Silvesterböller

Hallo Leute! So wie es momentan aussieht, wird der Teil-Lockdown bei uns verlängert und/oder noch verschärft (am Mittwoch wissen wir mehr). Die Feiertage werden jedenfalls anders, nicht mehr wie gewohnt. Das gilt wohl auch für den Jahreswechsel. Respektieren wir die Gefahren durch das Virus und finden uns damit ab, auch wenn Corona total nervt!

Die Wirtschafts- und Beschäftigungslage ist noch gemischt, die Entwicklung von Impfstoffen das große Hoffnungselement. Heute melden die Agenturen, dass der Teil-Lockdown die Konjunkturerholung der deutschen Wirtschaft im November massiv bremst. Der Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleistern zusammenfasst, ist um 3 Zähler auf 52 Punkte gesunken, wie das Markit-Institut laut Umfrage unter rund 800 Unternehmen mitteilte. Damit hielt sich das Barometer immerhin noch über der Marke von 50, ab der es Wachstum signalisiert. Aufgrund der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ging es mit dem deutschen Servicesektor im November beschleunigt bergab. Positiv: In der deutschen Industrie laufen die Geschäfte weiterhin überraschend gut. Die Einschränkungen in den europäischen Nachbarländern schaden den Exportunternehmen bislang kaum. Zudem gibt es eine boomende Nachfrage aus Asien. Insgesamt dürfte die deutsche Wirtschaft unter dem Eindruck der Corona-Beschränkungen im vierten Quartal zwar wieder den Rückwärtsgang einlegen. Doch der Schaden dürfte deutlich geringer ausfallen als im Frühjahr.

Der nach Inkrafttreten des Teil-Lockdowns erhoffte Rückgang der Infektionszahlen ist noch nicht klar zu erkennen. Bund und Länder werden daher diese Woche mit großer Sicherheit neue, weiterreichende Maßnahmen beschließen. Schon im Vorfeld wird heftig diskutiert und demonstriert. Kommt auch Silvester auf die erweiterte Maßnahmenliste? Knapp zwei Drittel der Bundesbürger sind laut einer aktuellen Umfrage dafür, das Silvesterfeuerwerk in diesem Winter wegen der Corona-Krise zu verbieten. Dies sagten 64 Prozent in einer Umfrage der Meinungsforscher von Yougov. 25 Prozent lehnen ein solches Verbot derzeit ab, 10 Prozent machten keine Angabe. Parallel dazu äußerten einige Landes- und Kommunalpolitiker, dass sie von einem Böllerverbot nichts halten - lieber nur ein Appell.

Was uns so oder so droht, meine Freunde, ist die Verlängerung der Krise, ohne dass wir ein Ende absehen können. Deshalb müssen wir auf die Pharmaunternehmen setzen - die müssen möglichst bald jede Menge Impfstoffe und Medikamente produzieren! Dann geht’s im neuen Jahr überall richtig aufwärts, auch im Einzelhandel, bei den Wirten und Künstlern und anderen wichtigen Dienstleistern. Ich kann auf Raketen und Böller an Silvester gut verzichten. Wichtiger wäre ein Kursfeuerwerk am Aktienmarkt in den nächsten Monaten als Spiegelbild für das Ende der Krise. Logo, ich werde inzwischen immer optimistischer und teile die jüngste Prognose von „Börsen-Dino“ Hermann Kutzer (dessen Ansichten ich sehr

schätze!), dass die bisherigen Vorhersagen der Profis („Dax kann 2021 die Marke 14.000 erreichen“) eher zu vorsichtig sind und mindestens 15.000 Punkte angepeilt werden könnten.

Hinweis: Die Inhalte des „onvista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu YOUGOV Aktie

  • 1.082,50 GBp
  • -0,68%
20.01.2021, 17:35, London Stock Exchange

onvista Analyzer zu YOUGOV

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Der onvista-Börsenfuchs-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "YOUGOV" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten