Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

onvista-Börsenfuchs: Wie lange trumpelt er noch?

Der onvista-Börsenfuchs
onvista-Börsenfuchs: Wie lange trumpelt er noch?

Ein anderer alter Börsenfuchs, den ich seit langem kenne, rief mich heute schon früh an, um mich mit neuen Trump-Zitaten zu überschütten: „Du, ich hab‘ größere Bestände an Wall-Street-Aktien aufgebaut. Langfristig, wie immer, und natürlich nach unten meistens abgesichert. Kann ich die noch halten oder soll ich vor dem politischen Hintergrund jetzt schnell aussteigen?“ Tatsächlich scheint sich die Lage in Washington D.C. dramatisch zuzuspitzen. Mein Bekannter hatte bereits die Berichte über das neue Enthüllungsbuch verschlungen. Hier einige Sätze aus den Online-Diensten von Spiegel, FAZ und Handelsblatt, die deutlich machen, in welcher Lage sich Donald J. Trump befindet. Weitere Kommentare nicht nötig.

Eine Präsidentschaft im Nervenzusammenbruch. Der amerikanische Journalist Bob Woodward zeichnet in seinem Buch „Fear“ ein düsteres Bild des Weißen Hauses. Demnach verachten Trumps Mitarbeiter den Präsidenten nicht nur, sondern sabotieren ihn aktiv. Woodwards Buch erscheint offiziell am 11. September. Die „Washington Post“, deren Mitherausgeber Woodward ist, veröffentlichte am Dienstag aber bereits vorab Auszüge. Das Werk hat 448 Seiten. Schon jetzt ist klar: Donald Trump hat ein neues Problem. Denn nach allem, was bislang bekannt ist, dokumentiert Reporter Bob Woodward in seinem Buch nicht nur detailliert die Arbeit im Weißen Haus, sondern liefert auch brisante bis peinliche Geschichten und Zitate aus Trumps engster Umgebung. Zusammengenommen lässt dies vor allem einen Schluss zu: Trump und Co. sind zum Scheitern verurteilt.

Die Washington Post veröffentlicht erste Auszüge des Buchs – und schon ist der politische Betrieb in Washington in Aufregung. Ähnlich wie schon im Bestseller „Fire and Fury“ erhalten Leser einen gnadenlosen Einblick in das Innenleben einer chaotischen und zerstrittenen US-Regierung. Stabschef John Kelly nennt den Präsidenten demnach einen „Idioten“. Trumps eigener Verteidigungsminister James Mattis wird mit den Worten wiedergegeben, der Präsident habe die „Aufnahmefähigkeit und das Verhalten eines Fünft- oder Sechstklässlers“. Und Trump selbst soll Justizminister Jeff Sessions als „geistig zurückgeblieben“ beschimpft haben.

Für Trump und seine Partei, die Republikaner, könnte das Buch zu keinem schlechteren Zeitpunkt erscheinen. In weniger als neun Wochen wählen die Amerikaner einen neuen Kongress und schon jetzt sind sie in der Defensive. Neue Umfragen zeigen einen 14-Prozent-Vorsprung der oppositionellen Demokraten, 60 Prozent der Amerikaner geben an, dass sie mit Trumps Amtsführung unzufrieden sind. Der Wirbel um das neue Buch könnte diesen Trend verstärken. Dazu muss man wissen, dass Bob Woodward zu den angesehensten Enthüllungsjournalisten des Landes zählt.

Was ich dem anderen Fuchs geantwortet habe? „Ein klares Ja, bleib an der Wall Street engagiert!“

Hinweis: Die Inhalte des „onvista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 24.552,67 USD
  • +0,36%
21.11.2018, 08:05, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (30.372)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Dow Jones" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten