Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

OTS: ENTRADE Energiesysteme AG / Hannover Messe 2018: ENTRADE AG stellt ...

dpa-AFX

Hannover Messe 2018: ENTRADE AG stellt leistungsstarkes Klein-Kraftwerk betrieben mit biogenen Reststoffen vor Düsseldorf (ots) - Hohe Anlagenflexibilität: Modulare Kraftwerke von 25 kW bis zu 5 MW elektrischer Leistung

Die ENTRADE Energiesysteme AG stellt auf der diesjährigen Hannover Messe ein weiteres Modell des selbst entwickelten Kraftwerks auf Basis biogener Reststoffe vor. Aktuell stehen zwei Varianten mit einer elektrischen Leistung von 25 kW (E3) bzw. 50 kW (E4) zur Verfügung. Diese können als modulare Bausteine zu größeren Einheiten verbunden werden, sodass Kraftwerksanlagen mit bis zu 5 MW entstehen.

Das E3 und das neue, leistungsstärkere E4-Kleinkraftwerk basieren auf jahrelanger Forschung und Entwicklung, die durch zahlreiche Patente geschützt sind. Sie erzeugen in einem Hochtemperaturreaktor aus bisher ungenutzten biogenen Reststoffen ein hochwertiges Synthesegas, das einen Verbrennungsmotor antreibt und Strom sowie Wärme bzw. bei Bedarf auch Kälte liefert.

Kraftwerk kann innerhalb von zwei Tagen den Betrieb aufnehmen

Es ist weltweit das erste modulare, seriengefertigte, patentierte, vollautomatische Biomasse-Kraftwerk zur netzgebundenen und netzunabhängigen Stromerzeugung. Jedes einzelne Kleinkraftwerk (E4) hat eine Generatorleistung von 50 kWel sowie eine Nennwärmeleistung von 120 kWth und kann schlüsselfertig innerhalb von 48 Stunden in Betrieb genommen werden. Mit dieser Leistung können rund 50 Haushalte mit Strom und Wärme versorgt werden.

Die einzelnen Anlagenmodule sind mit den Maßen von 186 cm Länge, 156 cm Breite und einer Höhe von nur zwei Metern besonders kompakt und können weltweit sogar per Luftfracht verschickt werden. Der elektrische Strom ist gegenüber anderen konventionellen oder erneuerbaren Stromquellen auch ohne EEG wettbewerbsfähig und kann vor Ort im Inselbetrieb genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist werden. Die Abwärme dient zu Heizzwecken oder kann in Kälte transformiert werden. Das Besondere: Die einzelnen Kleinkraftwerke können zu größeren Einheiten verbunden werden, sodass Kraftwerksanlagen mit bis zu 5 MW entstehen. Insgesamt wurden in den letzten 18 Monaten weltweit in neun Ländern bereits über 150 Anlagen projektiert bzw. in Betrieb genommen. Ein weiterer Schwerpunkt der ENTRADE AG liegt darin, verschiedene erneuerbare Energien wie Photovoltaik, Windkraft und Biogas zu einem Hybrid-Grid zu kombinieren und zu einer Kraftwerkseinheit zu verbinden. Hierbei werden die Vorteile der jeweiligen Technologien optimal genutzt, um die Synergieeffekte auszuschöpfen.

Viele Vorteile gegenüber konventionellen Kraftwerken

Gegenüber konventionellen Kraftwerken zeichnen sich das E3 und das E4 durch zahlreiche Vorteile aus:

- Flexible Anlagengrößen in jeweiligen Leistungsschritten von 25 kW elektrisch. - Als Brennstoff dienen biogene Reststoffe, wodurch die Stromerzeugung besonders nachhaltig ist. - Auch im kleinen Leistungsbereich haben die Module einen sehr hohen Wirkungsgrad von über 85 Prozent. - Die Kleinkraftwerke lassen sich dezentral dort errichten, wo die Energie benötigt wird oder die Reststoffe vorhanden sind. - Sie brauchen keine langen Genehmigungsverfahren und können somit binnen 48 Stunden ans Netz gehen. - Aufgrund der modularen Bauweise besteht eine hohe Ausfallsicherheit sowie eine geringe Wartungsintensität. - Es lässt sich mit weiteren regenerativen Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu einem Hybrid-Grid zusammenschließen, wobei das Biomasse-Kraftwerk die Grundlast liefert und somit die Fluktuation anderer Energiequellen ausgleichen kann. - Die Kleinkraftwerke liegen preislich unter den üblichen Kosten für den Kraftwerksbau.

Vorstand Julien Uhlig und Mitarbeiter der ENTRADE Energiesysteme AG stehen auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 auf dem Gemeinschaftsstand des Landes NRW in Halle 27 / Stand F73 zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.entrade.de

OTS: ENTRADE Energiesysteme AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/108587 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_108587.rss2
ISIN: DE000ENTR863

Kontakt: ENTRADE Energiesysteme AG Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf Tel.: +49 (0)211 24 79 23 50

Pressekontakt: Dr. Schulz Public Relations GmbH Dr. Volker Schulz Berrenrather Straße 190 50937 Köln Tel.: +49 (0)221 42 58 12 E-Mail: info@dr-schulz-pr.de

Weitere News

Anzeige
weitere News
Expertenprofil
dpa-AFX

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 49 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

CitiFirst Blog

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten