Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Pacific Drilling gibt Schiedsurteil bekannt

BUSINESS WIRE

Pacific Drilling S.A. (NYSE:PACD) (das „Unternehmen“) gab heute bekannt, dass im Rahmen des zuvor bekannt gegebenen Schiedsverfahrens zwischen den Tochterunternehmen des Unternehmens, Pacific Drilling VIII Limited („PDVIII“) und Pacific Drilling Services, Inc. („PDSI“), und Samsung Heavy Industries Co. Ltd. („SHI“) im Zusammenhang mit dem Auftrag zum Bau und Verkauf der Pacific Zonda ein Schiedsspruch ergangen ist. Ein Schiedsgericht in London, England (das „Gericht“) hat SHI in Bezug auf seine Ansprüche gegen PDVIII und PDSI rund 320 Millionen USD zuerkannt. Die Zuerkennung enthält keine Zinsen und Kosten in Höhe von ca. 100 Mio. USD, wie von SHI beantragt. Das Gericht hat sich vorbehalten, eine Entscheidung darüber zu einem späteren Zeitpunkt zu treffen.

Wie bereits bekannt gegeben, haben PDVIII und PDSI (die „Zonda-Schuldner“) im Zusammenhang mit dem nunmehr abgeschlossenen Chapter 11-Verfahren des Unternehmens einen separaten Umstrukturierungsplan (den „Zonda-Plan“) gemäß Chapter 11 des US-amerikanischen Insolvenzgesetzes beim US-amerikanischen Insolvenzgericht für den südlichen Bezirk von New York eingereicht, der am 30. Januar 2019 bestätigt wurde. Sobald der Schiedsspruch des Gerichts rechtskräftig wird und nicht mehr anfechtbar ist, erwartet das Unternehmen, dass die Zonda-Schuldner, die über Bargeld in Höhe von ca. 4,5 Mio. USD und keine weiteren wesentlichen Vermögenswerte verfügen, gemäß den Bestimmungen des Zonda-Plans liquidiert werden.

Das Unternehmen geht nicht davon aus, dass die Entscheidung des Gerichts wesentliche nachteilige Auswirkungen auf seine Geschäftstätigkeit oder Ausfälle hinsichtlich seiner wesentlichen Verträge, Anleiheverträge für seine ausstehenden Schuldverschreibungen eingeschlossen, nach sich ziehen wird. Aufgrund der Entscheidung des Gerichts erwartet das Unternehmen für das vierte Quartal 2019 einen Verlust von rund 225 Mio. USD, der hauptsächlich auf die Eliminierung der Zonda-Forderung in der Bilanz zurückzuführen ist.

PDVIII und PDSI prüfen derzeit, ob sie die Genehmigung zur Einspruchseinlegung einholen sollen, und prüfen alle verfügbaren Rechtsmittel. Nach den Regeln des Schiedsverfahrens haben PDVIII und PDSI kein automatisches Widerspruchsrecht und die Gründe, aus denen der High Court in London einen Einspruch zulassen kann, sind begrenzt. PDVIII und PDSI müssen die Genehmigung zur Einspruchseinlegung spätestens 28 Tage nach dem Datum der Zuerkennung, d. h. bis zum 12. Februar 2020, beantragen.

Bernie Wolford, CEO von Pacific Drilling, erklärte: „Das Unternehmen ist von der Entscheidung des Gerichts überrascht und enttäuscht. Dieses Ergebnis wird jedoch keinen Einfluss auf unser Engagement und unsere Fähigkeit haben, unseren Kunden weiterhin branchenführende Tiefseebohrdienstleistungen zu bieten.“

Über Pacific Drilling

Mit seinen erstklassigen Bohrschiffen und einem überaus erfahrenen Team engagiert sich Pacific Drilling dafür, die Erwartungen seiner Kunden zu übertreffen, indem die sichersten, effizientesten und verlässlichsten Tiefseebohrdienstleistungen in der Branche geboten werden. Die aus sieben Bohrschiffen bestehende Flotte von Pacific Drilling ist eine der jüngsten und technisch fortschrittlichsten Flotten der Welt. Die Firmensitze von Pacific Drilling befinden sich in Luxemburg und Houston. Weitere Informationen über Pacific Drilling sowie über unseren aktuellen Flottenbestand finden Sie auf unserer Website unter www.pacificdrilling.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen und Informationen stellen „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 dar und sind normalerweise an Begriffen wie „damit rechnen“, „der Ansicht sein“, „könnte“, „schätzen“, „erwarten“, „vorhersagen“, „beabsichtigen“, „unsere Fähigkeit“, „können“, „planen“, „potenziell“, „vorhersagen“, „projizieren“, „prognostiziert“, „sollte“, „dürfte“, „würde“ oder ähnlichen weiteren Begriffen zu erkennen, die in der Regel nicht historischer Natur sind. Die zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum der Mitteilung, und wir übernehmen keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen nach dem Datum, an dem sie gemacht werden, öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.

Unsere zukunftsgerichteten Aussagen drücken unsere gegenwärtigen Erwartungen oder Prognosen möglicher zukünftiger Ergebnisse oder Ereignisse aus. Dazu gehören auch Aussagen zur Möglichkeit von Einsprüchen oder anderen Rechtsbehelfen des Unternehmens sowie zum möglichen Zeitpunkt und Ergebnis dieser Maßnahmen, zu den Erwartungen in Bezug auf das Insolvenzverfahren der Zonda-Schuldner sowie zu den Erwartungen hinsichtlich der Auswirkungen der Entscheidung des Gerichts auf die Geschäftstätigkeit, Beziehungen, Finanzlage, Ertragslage und Liquidität des Unternehmens.

Obwohl wir der Ansicht sind, dass die in unseren zukunftsgerichteten Aussagen wiedergegebenen Annahmen und Erwartungen angemessen und in gutem Glauben gemacht wurden, stellen diese Aussagen keine Garantien dar, und die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse können aufgrund einer Vielzahl von Faktoren wesentlich davon abweichen. Diese Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten und beruhen auf Beurteilungen und Annahmen, da diese Aussagen zum gegenwärtigen Zeitpunkt über zukünftige Ereignisse getroffen werden, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Tatsächliche Ereignisse und Ergebnisse weichen möglicherweise aufgrund einer Vielzahl möglicher Faktoren wesentlich von unseren erwarteten, vermuteten oder prognostizierten Aussagen ab, unter anderem wenn erwähnte Risiken oder Unsicherheiten eintreten oder sich unsere zugrunde liegenden Annahmen als falsch erweisen.

Zu den wichtigen Faktoren, die zu wesentlichen Abweichungen der tatsächlichen Ergebnisse von unseren Erwartungen führen können, gehören: die Risiken von Rechtsstreitigkeiten in ausländischen Gerichtsbarkeiten und Verzögerungen, die von Dritten im Zusammenhang mit solchen Rechtsstreitigkeiten verursacht werden, der Ausgang des Insolvenzverfahrens der Zonda-Schuldner und etwaige Maßnahmen, die SHI oder andere im Rahmen des Insolvenzverfahrens oder eines anderen Verfahrens gegen die Gesellschaft und ihre Tochtergesellschaften ergreifen sowie die weiteren Risikofaktoren, die in unserem Jahresbericht 2018 auf Formular 20-F, das am 12. März 2019 bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht wurde und in unseren Berichten auf Formular 6-K aufgeführt sind. Diese Dokumente finden Sie auf unserer Website unter www.pacificdrilling.com oder auf der Website von SEC unter www.sec.gov.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200116005661/de/

Ansprechpartner für Investoren:

James Harris

Pacific Drilling S.A.

+713 334 6662

Investor@pacificdrilling.com

Medienkontakt:

Amy L. Roddy

Pacific Drilling S.A.

+713 334 6662

Media@pacificdrilling.com

Kurs zu PACIFIC DRILLING S.A. Aktie

  • 2,13 USD
  • -7,79%
23.01.2020, 22:01, NYSE

onvista Analyzer zu PACIFIC DRILLING S.A.

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere BUSINESS WIRE-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten