Preise im Euroraum ziehen stärker an als erwartet

Reuters

Brüssel (Reuters) - Die Inflation im Euroraum hat im Juni überraschend etwas zugelegt.

Preise im Euroraum ziehen stärker an als erwartet

Die Verbraucherpreise stiegen um 0,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag auf Basis einer Schnellschätzung mitteilte. Experten hatten lediglich mit einer Zunahme um 0,1 Prozent gerechnet, nach einem Plus von ebenfalls 0,1 Prozent im Mai. Die EZB betrachtet einen Wert von knapp zwei Prozent als ideal für die Konjunktur. Während die Inflationsrate (HVPI) in Deutschland im Juni auf 0,8 Prozent (Mai: 0,5 Prozent) anzog, fielen die Preise in einigen Staaten der Euro-Zone - so etwa in Zypern, wo sie 2,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen. In Griechenland gaben sie gegenüber Juni 2019 um 1,7 Prozent nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.533,50 Pkt.
  • -0,51%
09.07.2020, 20:05, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (183.177)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten