Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu Zwist zwischen Trump und Twitter

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Rundschau" zu Zwist zwischen Trump und Twitter:

"Es ist höchste Zeit, dass Politiker auf allen Kanälen viel stärker für ihre Äußerungen zur Verantwortung gezogen werden. Recht grenzt gerade die Macht der Regierenden dieser Welt ein. Und für die Trumps und Bolsonaros muss besonders gelten: Wer Lügen verbreitet, muss als Lügner gekennzeichnet werden. Die Lösung ist einfach: Wer auf einer anderen Plattform veröffentlichen will, muss einfach damit aufhören, die Unwahrheit zu verbreiten. Die rechtlichen Voraussetzungen haben wir längst dafür geschaffen. Wir müssen sie besonders gegen gezielte Agitation verteidigen."/yyzz/DP/stw

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 35,72 USD
  • +0,87%
09.07.2020, 22:10, NYSE

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf übergewichten gestuft
kaufen
3
halten
3
verkaufen
0
50% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 31,66 €.
alle Analysen zu Twitter
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Twitter (2.864)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten