Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Puma verliert juristischen Streit mit Dolce&Gabbana um Badesandalen

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Schlappe für Puma : Das fränkische Unternehmen hat einen juristischen Feldzug gegen das Luxuslabel Dolce&Gabbana verloren. Die Italiener dürfen in Deutschland weiter ihre teuren Badesandalen mit Fellriemen verkaufen, die einem wesentlich billigeren Puma-Modell nachempfunden sind. Das Münchner Oberlandesgericht sieht darin keinen Verstoß gegen den lauteren Wettbewerb. Puma hatte schon in der ersten Instanz verloren, die Richter wiesen am Donnerstag in der zweiten Instanz auch die Berufung des Herzogenauracher Unternehmens ab. "Wir meinen, dass hier kein Wettbewerbsverstoß vorliegt", sagte Richter Gunnar Cassardt.

Negative Folgen für die Geschäfte muss Puma aber nicht fürchten: Dolce&Gabbana verkaufte laut Gericht im vergangenen Jahr deutschlandweit insgesamt drei Paare seiner knapp 500 Euro teuren und mit echtem Nerz besetzten Badesandalen - zwei davon wurden von Puma-Testkäufern erstanden./cho/DP/nas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Puma Aktie

  • 417,50 EUR
  • +1,08%
19.12.2018, 16:27, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 10.779,20 Pkt.+0,35%

onvista Analyzer zu Puma

Puma auf übergewichten gestuft
kaufen
40
halten
23
verkaufen
11
54% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 550,00 €.
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Puma (1.681)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Puma" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten