Reedereien fürchten Lieferengpässe wegen Corona-Ausbruch in Indien

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Reedereien in Deutschland fürchten wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus in Indien Engpässe bei Lieferketten.

Wenn es nicht gelinge, das Virus in Indien unter Kontrolle zu bringen, drohten Auswirkungen, die weit über den Subkontinent hinausreichten, sagte Ralf Nagel, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied beim Verband Deutscher Reeder (VDR) dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" laut Vorabbericht vom Freitag. Auch deutsche Reedereien seien betroffen, wenn sie etwa indische Seeleute hätten, die ihren Dienst nicht antreten könnten. Zudem könnten verschärfte Reiserestriktionen wieder vermehrt Probleme bei Crew-Wechseln auslösen. Indische Häfen könnten derzeit "nicht mehr oder nur unter sehr erschwerten Bedingungen" angelaufen werden.

Etwa 24.000 der 1,6 Millionen Seeleute weltweit stammen nach den Worten Nagels aus Indien. "Indien ist eine Seefahrernation, seine Seeleute sind weltweit im Einsatz auf Schiffen - sie werden dort gebraucht." Der VDR fordere daher einen bevorzugten Zugang der Seeleute weltweit zu Impfungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Sensex Index

  • 52.344,45 Pkt.
  • +0,04%
18.06.2021, 12:15, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 15.448,04 Pkt.-1,77%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Sensex" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Sensex" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten