Regierungskreise - Mallorca wird als Risikogebiet eingestuft

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Bundesregierung hat intern entschieden, dass Spanien bis auf die Kanaren als Risikogebiet eingestuft werden soll.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Regierungskreisen. Gültig ist die Einstufung aber erst, wenn sie auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts veröffentlicht wird. Damit wird auch die spanische Ferieninsel Mallorca wegen gestiegener Corona-Infektionszahlen zum Risikogebiet erklärt.

Die Entscheidung wird innerhalb der Bundesregierung gemeinsam vom Gesundheitsministerium, dem Innenministerium und dem Außenministerium getroffen. Zuerst hatte die "Bild" über die Entscheidung berichtet. Sobald das RKI die Einstufung veröffentlicht hat, müsste das Auswärtige Amt auch entscheiden, ob es seine Reisewarnung für Spanien und Mallorca verändert. In Regierungskreisen wurde betont, dass die Einstufung als Risikogebiet kein Reiseverbot für Spanien darstellt. Allerdings würde dann die Regeln gelten, dass Rückkehrer etwa aus Mallorca sich in Quarantäne begeben müssten, bis sie einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DOW JONES SPAIN (PRICE) ... Index

  • 268,68 Pkt.
  • -0,85%
18.09.2020, 09:37, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

IBEX 7.086,20 Pkt.-0,34%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DOW JONES SPAIN (PRICE) (EUR)" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten