Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Relx informiert zum laufenden Aktienrückkaufprogramm

mydividends

Der Medienkonzern Relx PLC (ISIN: GB00B2B0DG97) hat am 16. Januar 2020 179.000 eigene Aktien (ISIN: GB00B2B0DG97) zu einem Durchschnittskurs von 1990,6113 Pence (ca. 23,26 Euro) an der London Stock Exchange erworben, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Durch die Transaktion hat Relx PLC nun insgesamt 44.295.027 Aktien im Eigenbestand. Seit dem 2. Januar 2020 wurden insgesamt 2.028.000 Aktien zurückgekauft. Zwischen dem 2. Januar 2020 und dem 10. Februar 2020 sollen für bis zu 100 Mio. Pfund eigene Aktien erworben werden.

Relx gab im Sommer 2015 eine Umbenennung von Reed Elsevier in Relx bekannt. Reed Elsevier selbst entstand im Jahr 1993 aus dem Zusammenschluss der britischen Firma Reed mit dem niederländischen Verlag Elsevier. Der Konzern verlegt Fachzeitschriften und Fachbücher sowie wissenschaftliche Magazine und ist ein Anbieter von Online-Datenbanken. Firmensitz ist in London. Es werden rund 30.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Im September 2018 hat Relx seine Firmenstruktur vereinfacht. Die Aktie wird seitdem nur noch unter Relx PLC (ISIN: GB00B2B0DG97) geführt. Der Umsatz lag im ersten Halbjahr 2019 bei 3,89 Milliarden Pfund (Vorjahr: 3,65 Milliarden Pfund). Die Zahlen für das Gesamtjahr werden am 13. Februar 2020 publiziert.

Redaktion MyDividends.de

Kurs zu RELX PLC Aktie

  • 1.995,00 GBp
  • -0,44%
20.01.2020, 17:35, London Stock Exchange

onvista Analyzer zu RELX PLC

RELX PLC auf kaufen gestuft
kaufen
3
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 23,56 €.
alle Analysen zu RELX PLC
Weitere mydividends-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf RELX PLC (144)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "RELX PLC" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten