Renault will nach Verlust sparen - Auch Fabriken auf dem Prüfstand

dpa-AFX

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX) - Nach einem Verlust im vergangenen Jahr will der französische Autobauer Renault einen Sparplan mit einem Umfang von mindestens zwei Milliarden Euro auflegen. Interimschefin Clotilde Delbos machte am Freitag deutlich, dass dabei auch Fabriken in Frankreich und in der ganzen Welt auf dem Prüfstand stehen. "Wir haben kein Tabu, wir schließen nichts aus", sagte die Topmanagerin bei der Vorlage der Geschäftszahlen für 2019 in Boulogne-Billancourt bei Paris.

Delbos warnte vor Risiken im Zusammenhang mit der Covid-19 genannten Lungenkrankheit in China. Der Konzern habe dafür ein Krisenmanagement eingesetzt. Mit Ausnahme eines Standorts in Südkorea liefen derzeit alle Renault-Fabriken. Aus der besonders betroffenen Region Hubei in Zentralchina kommen aber viele Autoteile, sagte Delbos. Die Auswirkungen seien deshalb schwer abzusehen. "Das Problem ist: Wir haben keine Sicht", sagte sie./cb/DP/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Renault Aktie

  • 31,68 EUR
  • -2,98%
21.02.2020, 17:35, Euronext Paris

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Renault

Renault auf halten gestuft
kaufen
15
halten
35
verkaufen
6
62% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 31,66 €.
alle Analysen zu Renault
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Renault (4.104)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten