Rohstahlproduktion in Deutschland steigt im Februar

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Die Stahlindustrie in Deutschland hat im Februar ihre Produktion gegenüber dem Vorjahresmonat gesteigert, erwartet jedoch durch die Corona-Krise deutliche Einbußen.

Rohstahlproduktion in Deutschland steigt im Februar

Die Rohstahlproduktion sei im Februar um gut vier Prozent auf 3,5 Millionen Tonnen gestiegen, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Donnerstag mit. Das Vorjahresniveau sei aber niedrig gewesen. Im bisherigen Jahresverlauf liege die Produktion mit insgesamt 6,6 Millionen Tonnen drei Prozent unter dem ersten Quartal 2019. "Zu erwarten ist, dass die Auswirkungen der Corona-Krise in den kommenden Monaten auch deutliche Spuren in der Stahlproduktion hinterlassen werden", erklärte der Verband.

Die ohnehin schwächelnde Schwerindustrie ist von den Folgen der Corona-Krise stark getroffen worden, haben doch die Kunden aus der Automobilindustrie ihre Produktion zurückgefahren oder ganz gestoppt. Auch der Maschinenbau ist im Krisenmodus. Die führenden deutschen Hersteller Thyssenkrupp und Salzgitter haben wegen der Corona-Krise ihre Prognosen für das laufende Geschäftsjahr zurückgenommen. Bei Thyssenkrupp werden voraussichtlich schon bald mehrere tausend Beschäftigte in Kurzarbeit gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 9.615,40 Pkt.
  • -2,10%
01.04.2020, 11:33, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (168.496)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten