Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax weiter unter 13 000 Punkten - Zollquerelen

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Weitere Zollandrohungen aus den USA haben am Dienstag den Erholungsversuch am deutschen Aktienmarkt ausgebremst. Der Leitindex Dax kämpfte mit der Marke von 13 000 Punkten. Letztlich beendete er den Handel mit einem kleinen Plus von 0,19 Prozent auf 12 989,29 Punkte. Der MDax für mittelgroße Werte gab um 0,49 Prozent auf 26 897,14 Punkte nach.

Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets sprach von "schizophrenen Zügen" im Handelsstreit. Dabei verwies er darauf, dass sich die Anleger unentwegt mit widersprüchlichen Aussagen zum Zollkonflikt zwischen den USA und China auseinandersetzen müssen - auch an diesem Dienstag wieder. Da ließ US-Präsident Donald Trump unter anderem verlautbaren, es sei vielleicht besser, jegliche Unterzeichnung von Abkommen auf die Zeit nach den US-Wahlen zu verschieben, die Anfang November 2020 anstehen.

Zusätzlich wurde außerdem Frankreich von Trump mit Zollandrohungen attackiert. Im Tagesverlauf gab es dann wieder versöhnliche Töne, und Frankreich setzt nun im Streit mit den USA um eine Digitalsteuer auf eine gemeinsame Lösung.

Knock-Outs zum Eurokurs (Euro / Dollar)

Kurserwartung
Eurokurs (Euro / Dollar)-Devisen wird steigen
Eurokurs (Euro / Dollar)-Devisen wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Europaweit reagierten die Aktienmärkte auf diese neuen Aussagen deutlich negativer: Der EuroStoxx 50 verlor weitere 0,43 Prozent auf 3610,99 Punkte, nachdem er - wie auch der Dax - am Montag bereits um gut zwei Prozent abgesackt war. Verluste wurden zudem an den Börsen in Paris und London verzeichnet. In den USA sank der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss um 1,5 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Dax waren die Aktien von MTU Favorit mit plus 3,6 Prozent. Nach dem Kapitalmarkttag des Triebwerksherstellers am Donnerstag gab es zahlreiche Analystenkommentare, darunter aktuell auch einen der Bank of America. Sie rät nun zum Kauf der Papiere. Der Konzern aus München will 2020 weiter vom Wachstum der zivilen Luftfahrt profitieren und sein operatives Ergebnis spürbar steigern. Zudem soll gemeinsam mit dem französischen Technologiekonzern Safran bis Ende 2021 ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden. Ziel ist die Entwicklung und Herstellung eines neuen Triebwerks für die nächste europäische Kampfflugzeuggeneration.

Im MDax verloren die Aktien des Flugzeugbauers Airbus 4,4 Prozent. Die USA erwägen im Konflikt um verbotene Staatshilfen noch höhere Vergeltungszölle auf EU-Produkte als ohnehin schon geplant.

Mit minus 5,3 Prozent waren die RTL -Papiere Schlusslicht im Index der mittelgroßen Werte. Ebenso wie die Aktien des Spezialverpackungsherstellers Gerresheimer werden sie am 23. Dezember aus dem marktbreiten europäischen Stoxx 600-Index entfernt. Dagegen können sich die Anleger des Kochboxenversenders Hellofresh auf dessen Aufnahme freuen. Während die Anteile von Hellofresh davon letztlich mit plus 1,0 Prozent profitierten, reagierten die Aktien von Gerresheimer kaum mit minus 0,2 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite wie am Vortag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 144,17 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,62 Prozent auf 171,08 Punkte vor. Der Eurokurs legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1071 (Montag: 1,1023) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9032 (0,9071) Euro./ck/fba


Von Claudia Müller, dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Eurokurs (Euro / Dollar) Devisen

  • 1,11 USD
  • -0,05%
13.12.2019, 03:22, außerbörslich
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Eurokurs (Euro... (23.836)

Derivate-Wissen

Wissen Sie, auf welches Währungspaar die meisten Produkte (Derivate) existieren?

Die Emittenten bieten im Schnitt ca. 13.000 Derivate auf den Wechselkurs Euro/Dollar am Markt an.

Erfahren Sie mehr