ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Stabilisierung nach jüngsten Verlusten

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Donnerstag nach seinen jüngsten Verlusten stabilisiert. Der Dax erholte sich bis zum Handelsende um 0,45 Prozent auf 8.194,55 Punkte. Sorgen um einen Militärschlag gegen Syrien hatten den deutschen Leitindex während der letzten beiden Tage um mehr als drei Prozent nach unten gedrückt. Für den MDax ging es am Donnerstag um 0,86 Prozent auf 14.448,38 Punkte nach oben und der TecDax legte um 1,59 Prozent auf 1.026,23 Punkte zu.

Die Lage an den Aktienmärkten habe sich zunächst etwas entspannt, da ein unmittelbarer Militäreinsatz gegen Syrien offenbar ausbleibe, sagte ein Händler. Bis einschließlich Freitag werden UN-Inspekteure im Land nach Beweisen für einen Giftgasangriff des Assad-Regimes suchen. US-Präsident Barack Obama sagte, noch habe er über einen Einsatz nicht entschieden. Großbritanniens Premier David Cameron wurde derweil mit seinen militärischen Plänen vom Parlament ausgebremst.

CONTINENTAL UND LUFTHANSA ERHOLT

Gleichzeitig nimmt die US-Wirtschaft Fahrt auf. Die weltgrößte Volkswirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als gedacht und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche etwas stärker gefallen als erwartet.

An der Dax-Spitze holten die Aktien des Automobilzulieferers und Reifenherstellers Continental mit plus 3,88 Prozent einen Teil ihrer bisherigen Wochenverluste von fast acht Prozent auf. Auch die Papiere der Lufthansa erholten sich etwas von ihren jüngsten Verlusten und stiegen um 2,11 Prozent. Dabei profitierten sie auch von den wieder rückläufigen Ölpreisen.

VORTAGESGEWINNER SCHWACH - TELEKOMSEKTOR IM BLICK

Der europäische Telekomsektor erhielt von bestätigten Verhandlungen des britischen Mobilfunkers Vodafone mit dem US-Telekomkonzern Verizon Communications über den Verkauf seines Anteils am Gemeinschaftsunternehmen Verizon Wireless Auftrieb. Die Papiere der Deutschen Telekom verteuerten sich um 1,33 Prozent.

Zu den größten größten Verlierern im deutschen Leitindex zählten die am Vortag besonders gefragten Titel der Versorger RWE und Eon . Eon-Papiere büßten 0,78 Prozent ein. Die Anteilsscheine von RWE sanken um 1,12 Prozent.

MDAX-WERTE PROFITIEREN VON ANALYSTENKOMMENTAREN

Im Index der mittelgroßen Wert gewannen die Aktien des Pharmagroßhändlers Celesio 1,39 Prozent. Die Investmentbank Equinet hatte das Verkaufsvotum für die Titel gestrichen und stuft sie nun mit 'Accumulate' ein. MTU rücken nach einer gestrichenen Verkaufsempfehlung durch Merrill Lynch um 0,90 Prozent vor und Stada zogen nach einer erstmaligen Kaufempfehlung der UBS um 1,71 Prozent an.

Auch die anderen wichtigen Börsen Europas legten zu. Der EuroStoxx 50 schloss 0,57 Prozent höher bei 2.758,31 Punkten. Für den Pariser Cac 40 und den Londoner FTSE 100 ging es ebenfalls nach oben. In den USA notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss knapp 0,60 Prozent höher.

EUROKURS SINKT

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,52 Prozent am Vortag auf 1,55 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,15 Prozent auf 132,52 Punkte zu. Der Bund Future rückte um 0,19 Prozent auf 140,57 Punkte. Für den Kurs des Euro ging es auf 1,3226 US-Dollar nach unten. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3266 (Mittwoch: 1,3347) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7538 (0,7492) Euro./mis/he


Von Michael Schilling, dpa-AFX

Weitere News

weitere News

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten