Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP: Bundesregierung stoppt Pläne für Neubau von Regierungsterminal am BER

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat Pläne zum Neubau eines Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER vorerst gestoppt. Staatsgäste sollen damit künftig an einem bereits bestehenden Interimsterminal empfangen werden, verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen. Dorthin soll auch die Regierungsflotte umziehen, mit der die Mitglieder zu ihren Auslandsterminen reisen. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet. Für den Neubau waren einst Kosten für 344 Millionen Euro angesetzt.

Seit mehreren Monaten hatten die Flughafengesellschaft FBB und die Bundesregierung über diese Frage verhandelt. Mit der nun getroffenen Entscheidung kommt die Bundesregierung den Betreibern des Flughafens entgegen, die die für den Neubau des Regierungsterminals geplanten Flächen nun anderweitig nutzen können.

Zu Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup war die Entscheidung am Abend zunächst nicht durchgedrungen. "Nicht alles, was in den Medien vermeldet wird, ist automatisch richtig. Meine Informationslage von gestern ist eine andere", sagte er vor Berliner Abgeordneten am Donnerstagabend.

Bedenken hatte es zuletzt vor allem im Auswärtigen Amt gegeben. Das Ministerium zweifelte daran, dass das Interimsterminal repräsentativen Ansprüchen genügen würde. Zudem war befürchtet worden, dass die Regierungsflieger auf dem Interimsgelände nicht genügend Platz haben würden.

In das bereits fertige Gebäude will die Bundesregierung rbb-Informationen zufolge nun Ende Oktober nächsten Jahres umziehen und damit parallel zur geplanten Eröffnung des seit vielen Jahren verspäteten Hauptstadtflughafens.

Zum Zeitplan der Eröffnung hatte Lütke Daldrup am Abend im Abgeordnetenhaus Fragen der Politiker beantwortet. Nach jahrelanger Verzögerung wegen gravierender Baumängel soll der Flughafen am 31. Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen.

Der Flughafenchef sicherte zu, die verbliebenen Mängel im Hauptterminal zu beseitigen, bevor die Fertigstellung beim Bauamt angezeigt wird. "Es ist ganz klar: Die Mängel müssen beseitigt werden, und wir werden die Mängel fristgerecht beseitigen", sagte der BER-Chef. Dabei gebe es auf der Baustelle gute Fortschritte. Zahlen fügte er keine hinzu.

Angesichts des knappen Zeitplans bis zur geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER setzen die Betreiber auf eine schnelle Freigabe durch die Baubehörde. "Brandenburg hat sich vorgenommen, die Firma Tesla anzusiedeln", sagte Lütke Daldrup am Donnerstag. "Und wenn ich mir die Dynamik der Entscheidungsläufe in diesem Prozess vorstelle, dann habe ich doch die berechtigte Erwartung, dass auch bei den BER-Behörden die Dynamik der Sachlage des Projektes angemessen ist." Es stehe ihm aber nicht zu, die Arbeit der Behörden zu bewerten, ergänzte Lütke Daldrup./maa/bf/hoe/DP/men

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Tesla Aktie

  • 564,82 USD
  • -1,28%
24.01.2020, 22:00, Nasdaq

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Tesla

Tesla auf untergewichten gestuft
kaufen
3
halten
0
verkaufen
18
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 512,30 €.
alle Analysen zu Tesla
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Tesla (17.990)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten